Schaden Eier doch?
 

Über viele Jahre hinweg predigten die Ernährungswissenschaftler: Eier sind ungesund für das Herz. Bis dann 1999 plötzlich Studien auftauchten, die dieses Empfehlungsgebäude ins Wanken brachten. Plötzlich sah es so aus, als ob der Verzehr von Eiern das Herz-Kreislauf-Risiko nicht unbedingt steigerte. Eine neue Studie lässt nun wieder daran zweifeln, ob Eier wirklich so unbedenklich sind.

Die Ergebnisse der Studie, die alte Ernährungsvorbehalte mit Fragezeichen versah, besagten, dass ein Ei täglich das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall nicht erhöhte. Die Erkenntnis damals: Ein Ei läßt sich nicht allein auf seine Cholesterinmenge - in einem Eigelb stecken ca. 200 Milligramm, das sind zwei Drittel der täglich maximal empfohlenen Cholesterinmenge - reduzieren. Im Ei finden sich auch viele Vitamine und andere Bestandteile. Und: Der Cholesteringehalt der Nahrung hat wahrscheinlich nur einen geringen Einfluß auf den Gehalt im Blut. Hinzu kommt, dass nicht jeder Mensch gleich auf Nahrungsmittel reagiert.

Ein paar Jahre und ein paar Studien später, fassten die Ernährungsexperten ihre Kenntnisse ungefähr so zusammen: Eier sind per se nicht schädlich, in manchen Fällen können Sie sogar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Abhängig ist die Wirkung offenbar von der Menge der verzehrten Eier, der gesamten Ernährungsweise, der Herkunft des Cholesterins (z.B. aus Eiern, Fisch, rotem Fleisch, Geflügel, etc.) und möglichen Erkranken von Gefäßen und Herz.

Doch jetzt hat eine neue Untersuchung die Daten von 29.615 Frauen und Männern (44,9%) im Durchschnittsalter von 51,6 Jahren ausgewertet. Jeder Teilnehmer wurden über einen Zeitraum von bis zu 17,5 Jahren beobachtet. In dem gesamten Studienzeitraum von rund 31 Jahren traten 5400 Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf und 6132 Todesfälle.

Der zusätzliche Konsum von einem halben Ei am Tag ließ das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall um durchschnittlich 6% steigen. Pro 300 Milligramm Cholesterin mehr täglich nahm das Risiko um 17% zu.

Was lässt sich aus diesen Daten ablesen und warum unterscheiden sie sich von den anderen Studienergebnissen? Die Wissenschaftler vergleich mit anderen Studien und bemängeln, dass dort Daten viel kürzer erfasst worden wären, viel weniger genau auseinandergehalten worden wurde, woher Cholesterin das verzehrte Cholesterin stammte und wie sich die Personen insgesamt ernährten. Cholesterin in Eiern scheint die Gesundheit besonders zu gefährden bei Übergewicht und Überernährung sowie bei Diabetes. Bei gesunden Menschen ohne Erkrankungen, so die Studie, sind drei Eier pro Woche offenbar eher harmlos.

29.3.2019 cs / Quelle: JAMA





Quelle:
http://www.medizinauskunft.de/home/artikel/gesund/Diaet/eier-khk-29-3-2019.php