Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Viel Salz lässt das Risiko für eine Herzschwäche steigen (Foto: Stock photo)
Viel Salz lässt das Risiko für eine Herzschwäche steigen (Foto: Stock photo)
Weniger Salz und das Herz freut sich

Eine salzreiche Ernährung verursacht Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine neue Studie belegt nun, dass übermäßiger Konsum von Kochsalz die Gefahr für eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) stark erhöht. Wer im Gegenteil die über das Salz aufgenommene Menge von Natrium reduziert, kann sein Risiko von einem hohen auf ein moderates Niveau senken, im späteren Leben eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.

Natrium ist  ein chemischer Bestandteil von Kochsalz. Dieses kann den Blutdruck erhöhen und so zum Entstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen. Dr. Roman Pfister vom Herzzentrum der Universitätsklinik Köln hat jetzt einmal untersucht, was denn eigentlich passiert, wenn Menschen weniger Natrium aufnehmen. Die Frage ist, ob sich dadurch tatsächlich das Risiko vermindert, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln.



Pfister wertete die Daten von fast 20.000 Frauen und Männern zwischen 39 und 79 Jahren aus. Bei den Berechnungen zeigte sich, dass jene 20% der Studienteilnehmer mit dem höchsten Kochsalzkonsum  um rund ein Drittel häufiger an Herzinsuffizienz erkrankten als die 20 Prozent der Personen mit dem niedrigsten Kochsalzkonsum. Erklärt Pfister: „Weitere Detailauswertungen haben gezeigt, dass niedrigerer Salzkonsum das Herzinsuffizienz-Risiko vermutlich auf Basis der blutdrucksenkenden Effekte senkt. Weitere Studien sind jetzt nötig, um die optimalen Zielwerte für die Natriumaufnahme in der Verhütung kardiovaskulärer Erkrankungen festzulegen.“

Wie katastrophal sich ein hoher Salzkonsum auf die Gesundheit auswirken kann, hat schon eine Anfang des Jahres veröffentlichte Studie der Harvard University bestätigt. Weltweit sollen demnach 2,4 Mio. Menschen durch zu viel Salzverzehr verursachte Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben sein. Laut der Studie nehmen 99% der Weltbevölkerung mehr als die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als Obergrenze empfohlenen 2000 Milligramm Natrium am Tag zu sich. Die Wissenschaftler sagen, dass Natrium den Blutdruck erhöhe und dadurch die Gefahr für Herz und Kreislauf, insbesondere für Schlaganfall, enorm steige. 


Berliner Ärzteblatt 03.09.2013/ Quelle: ESC

Weniger Salz – weniger Herzkranke

Fertiggerichte: Unerkannte, versteckte Salzdepots

Warum zuviel Salz den Blutdruck steigen lässt

Weniger Kochsalz und der Blutdruck sink

Salzarmes Essen senkt Risiko für Schlaganfall

 
Seite versenden  
Seite drucken