Was Vollkorn für unsere Gesundheit so wertvoll macht
 

Vollkorn ist gesund. Jedenfalls gesünder als das übliche Weißmehl. Jetzt belegen zwei Studien, dass Vollkorn- als Ersatz für Weißmehlprodukte - sich nicht nur positiv auf das Gewicht auswirkt. Auch das Immunsystem wird gestärkt und Entzündungsvorgänge im Körper gestoppt.

Vollkorn kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes und Infektionskrankheiten sowie vorzeitigem Ableben vermindern. Eine Auswertung von 45 Studienergebnissen im Jahr 2016 hat ergeben, dass etwa 90 Gramm Vollkornprodukte (entspricht zwei Scheiben Vollkornbrot und einen Teller Vollkornmüsli) am Tag die Gefahr für Herz-Kreislauf-Probleme um 19%, für Schlaganfall um 12%, für Krebserkrankungen um 17%, für Diabetes um 51%, für Infektionen um 26% und für vorzeitige Sterblichkeit um 15% verminderte. 

Das sind ohne Zweifel beeindruckende Zahlen. Allerdings werden sie kontrovers definiert. Ein Grund dafür ist beispielsweise, dass in diesen Untersuchungen der Verzehr von Vollkorn fast immer mit einem Verlust von Gewicht verbunden war. Das bringt Wissenschaftler zu der Frage, ob die positiven Auswirkungen tatsächlich auf den Konsum von Vollkorn oder doch auf die Gewichtsabnahme zurück zu führen sind.

Die neuen Studien haben deshalb den Gewichtsverlust ausgeklammert. In der ersten Studie wurden 81 Frauen und Männer im Alter von 40 bis 65 Jahren und mit einem BMI oberhalb von 35 - was Adipositas/starkes Übergewicht bedeutet - beobachtet. Die Hälfte erhielt eine Diät mit einem großen Anteil Vollkorn (39 Gramm Vollkorn, 40 Gramm Ballaststoffe), die andere eine Diät nur mit Ballaststoffen (0 Gramm Vollkorn, ca. 21 Gramm Ballaststoffe). Diese Form der Ernährung wurde auf die Dauer von sechs Wochen durchgehalten.

Die vollkornreiche Diät resultierte in einem um 92 erhöhten Kalorienverlust am Tag im Vergleich zu der Ernährung ohne Vollkornanteil. Das entspricht etwa 30 Minuten Aufräumen oder etwa ebenso lange Abwaschen, Bügeln oder Kochen. Eine halbe Stunde Rasen mähen oder Staubsaugen verbraucht rund 120 Kalorien. Hinzu kommt, dass die Menge des ausgeschiedenen Stuhls zunahm und sich die Glukosetoleranz verbesserte - was bedeutet, dass sich die Gefahr für Diabetes verminderte.  

Bei der zweiten Untersuchung, die übrigens an denselben Personen vorgenommen wurde, ging es um die Auswirkungen auf das Immunsystem und die im Darm vorhandenen Mikroorganismen. Dort fanden die Mediziner z.B. vermehrt Lachnospira-Bakterien. Die werden bei einem mangelhaften Vorkommen mit dem Entstehen verschiedener Entzündungskrankheiten und Asthma in Verbindung gebracht. Generell gehen die Wissenschaftler davon aus, dass Vollkorn entzündliche Vorgänge im Körper abschwächen und das Immunsystem unterstützen. 

cs 13.2.2017/ Quelle: Am J Clin Nutr





Quelle:
http://www.medizinauskunft.de/home/artikel/gesund/Diaet/vollkorn-13-2-17.php