Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Schmeckt's noch? Fleischabfälle in Wurst.
Fleischskandal: Abfälle in Lebensmitteln

In Europa bahnt sich ein neuer Fleischskandal an. Danach sollen ungenießbare Schlachthofabfälle an Lebensmittelbetriebe verschoben worden sein. Die europäische Betrugskontrollbehörde ermittelt.

Wie der stern meldet, sollen in den letzten zwei Jahren nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Memmingen und der Zollfahndung Lindau mindestens 1700 Tonnen Geflügelkarkassen und Schweineschwarten, die nach EU-Recht als "nicht für den menschlichen Verzehr, Material der Kategorie 3" gekennzeichnet waren, in Lebensmittelbetriebe verschoben worden sein. Ein Insider bezeichnet derartige Geschäfte als üblich: "Die ganze Branche lebt damit."

In welchen Handelsprodukten das verschobene Fleisch letztlich auf´den Markt kam, ist noch unklar. Aus genusstauglichen Geflügelkarkassen wird so genanntes Separatorenfleisch gepresst, das zum Beispiel in Hühnerbrühe und Press-Putenschnitzeln, auf´Tiefkühl-Pizzen, in Tortellini und Ravioli, Geflügel-Nuggets und Wurst verwendet werden kann. Schweineschwarten werden vor allem zur Gelatineproduktion verwendet. Speisegelatine ist in Joghurt, Tortenguss, Gummibärchen, Margarine, im Mohrenkopf, in der Götterspeise, in Wurst jeder Art, in Getränken und sogar in der Hülle von Vitamintabletten.

Ermittelt wird nach stern-Informationen gegen den 39-jährigen Geschäftsführer der bayerischen "Deggendorfer Frost GmbH". Die Firma, die nur eine Zulassung nach dem Tierkörperbeseitigungsgesetz als "Zwischenbehandlungsbetrieb" für "Material der Kategorie 3" besitzt und daher nur an Tierfutterhersteller verkaufen darf, soll ihre genussuntaugliche Rohware bei Schlachthöfen und Schlachtabfallsammelbetrieben aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bezogen und danach zu Lebensmitteln umdeklariert haben, zum Teil mit Hilfe ihres Mutterbetriebes, der "Kollmer Fleisch und Kühlhaus GmbH" aus Illertissen im Allgäu.

Die umdeklarierten Schwarten und Karkassen seien dann europaweit verkauft worden: In Deutschland an drei Verarbeiter von Geflügelfleisch und einen Gelatinehersteller, im Ausland an Wurstfabrikanten aus Litauen, Polen
und Ungarn sowie einen französischen und einen italienischen Gelatinehersteller.

In den Fall wurde auch die europäische Betrugskontrollbehörde "Olaf" eingeschaltet.

WANC 12.10.05
 
Seite versenden  
Seite drucken