Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Nicht erst trinken, wenn man durstig ist
Wenn der Durst kommt, ist es schon zu spät

Durst ist ein später Bote für Wassermangel im Körper. Deshalb ist gerade bei Hitze regelmäßiges und ausreichendes Trinken besonders wichtig. Denn mangelnde Flüssigkeitszufuhr kann erhebliche gesundheitliche Schäden zur Folge haben.

Gerade bei hohen Temperaturen im Sommer verliert der Körper durch Schwitzen mehr Flüssigkeit als gewöhnlich. Wer erst trinkt, wenn er durstig ist, zögert zu lange. Denn sobald sich Durst einstellt, hat der Körper schon zu viel Wasser verloren. Er reguliert die Flüssigkeitsbilanz nämlich nur grob. Deshalb ist es wichtig, zu trinken, bevor das Durstgefühl eintritt. Am besten ist es, Tag und Nacht Getränke in greifbarer Nähe zu haben.

Ein erwachsener Mensch sollte mindestens 1,5 bis zwei Liter Flüssig- keit pro Tag zu sich nehmen. Bei der Menge der Flüssigkeitszufuhr sollte er allerdings die Art der Ernährung mitberücksichtigen. Wer zum Beispiel eiweißreich und salzig oder wenig Obst und Gemüse isst, sollte umso mehr trinken. Auch wer körperlich hart arbeitet oder viel Sport treibt, hat einen höheren Tagesbedarf an Flüssigkeit.

Mit rund zwei Dritteln am Gesamtanteil ist Wasser einer der wichtigsten Bestandteile des menschlichen Organismus und für alle biologischen Vorgänge im Körper unerlässlich. Unter anderem dient es als Kühl-, Lösungs- und Transportmittel. Um das Funktionieren des gesamten Organismus sicherzustellen, ist ein ausgeglichener Wasserhaushalt unbedingt erforderlich.

Die besten Mittel gegen ein Flüssigkeitsdefizit sind pures oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees sowie Saftschorlen. Letztere sind besonders gute Durstlöscher im Sommer, denn sie liefern die Salze nach, die durch starkes Schwitzen bei Hitze verloren gehen. Vorsicht dagegen ist bei Alkohol, Kaffee sowie schwarzem und grünem Tee geboten: Diese Getränke entziehen dem Körper Wasser. Ihr Genuss muss durch zu-sätzliches Trinken empfohlener Flüssigkeiten ausgeglichen werden.

Schon leichte Wasserdefizite können zu erheblichen Einschränkungen des körperlichen und geistigen Wohlbefindens führen. Symptome wie Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Verdauungsprobleme und Kopfschmerz sind die ersten Anzeichen hierfür. Eine unzureichende Wasseraufnahme kann schwere gesundheitliche Schäden zur Folge haben.

Ob durch hohe Temperaturen, Fieber, Durchfall oder eine Schlankheitskur bedingt: Flüssigkeitsverluste müssen kompensiert werden. Wer durch regelmäßiges Trinken seinen Wasserhaushalt im Gleichgewicht hält, lebt besser und gesünder.


WANC 28.07.04/KBV
Viel trinken hält den Kreislauf in Schwung

Lebenswichtig: Viel Trinken, wenn's heiß ist

Sommer: Trinken nicht vergessen

Nach dem Schwitzen richtig auftanken

 
Seite versenden  
Seite drucken