Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Foto: Stock photo
Nahrungsmittelunverträglichkeit: Das Lebensmittel-Angebot hat sich rapide geändert und überfordert die Verdauung (Foto: Stock photo)
Lebensmittel-Intoleranz: Immer mehr davon betroffen

Immer mehr Menschen in Europa vertragen bestimmte Lebensmittel nicht. Nach deren Konsum entwickeln sie Hautausschläge, Durchfall oder Übelkeit. Obwohl Lebensmittel-Intoleranz im Vormarsch ist, wird sie heute noch immer häufig falsch diagnostiziert. Und weil Nahrungsmittel-Intoleranzen keine Allergien sind, geht es bei der Behandlung um enzymatische Prozesse im Darm, die mit einer Änderung der Diät verbessert werden sollen.

Während Allergien auf Lebensmittel nur zwei bis fünf Prozent der Mitteleuropäer betreffen, ist diese Zahl bei Intoleranzen mit rund 20 Prozent deutlich höher. Unverträglichkeiten treten meistens in Zusammenhang mit Milchzucker (Laktose) auf, daneben auch mit Fruchtzucker (Fruktose), dem in Wein und Käse enthaltenen Histamin sowie in Verbindung mit Gluten als Zöliakie. Die Diagnose betrifft vor allem Frauen, was die Experten jedoch einzig auf die Abneigung von Männern zurückführen, bei Blähungen und anderen Beschwerden zum Arzt zu gehen.

„Statistisch steigt die Zahl der Menschen mit Lebensmittel-Intoleranz, was zum Teil auf die steigende Bewusstsein für dieses Problem zurückgeht. Die Sensibilisierung ist heute ähnlich wie bei Allergien vor 30 Jahren", erklärt Albert Missbichler, wissenschaftlicher Leiter der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Forschung und Weiterbildung im Bereich nahrungsmittelbedingter Intoleranzen -. NutriDis. Es gebe jedoch viele Hinweise dafür, dass auch die tatsächliche Fallzahl zugenommen gabe und weiter steige.

Falsche Ernährung und Lebensführung dürften dabei eine wichtige Rolle spielen, wird Intoleranz doch in über 90 Prozent der Fälle erworben statt geerbt. “Das Lebensmittel-Angebot hat sich rapide geändert und überfordert die Verdauung. Fertiggerichte enthalten heute zahlreiche Geschmacksverstärker und Süßgetränke billigere und süßere Glucose-Ersatzstoffe", betont Missbichler den Einfluß industriell gefertigter Lebensmittel. Involviert sei auch das Überangebot an Nahrung in Verbindung mit unausgewogener Ernährung, die stets das Gefühl hinterlasse, dass noch etwas fehle. “Vor allem schlägt sich jedoch der zunehmende Stress auf die Verdauung", warnt der Intoleranz-Experte.

Symptome für Unverträglichkeiten umfassen ein breites Spektrum, das von Darmproblemen, Hautirritationen und Juckreiz bis zu Herzrasen und Schwindel reicht. Eine richtige Zuordnung ist auf Anhieb kaum möglich. “Arzt und Apotheker denken oft nicht primär an die Möglichkeit der Intoleranz. Es geht daher in erster Linie darum, einmal auf die Idee zu kommen, dass eine Unverträglichkeit die Ursache für ein Leiden sein könnte", beschreibt Missbichler Diagnoseunzulänglichkeiten. Betroffene sollten zwei Wochen lang penibel alle zu sich genommene Nahrung aufzuschreiben, da bisherige Tests nur auf bestehenden Verdacht Ergebnisse liefern können.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sind keine Allergien, wie lange angenommen wurde. “Sie gehen nicht auf Fehlreaktionen der Immunabwehr zurück, sondern auf enzymatische Prozesse im Darm. Dementsprechend anders muss auch die Behandlung erfolgen", weiß Missbichler. Am wichtigsten sei dafür die Umstellung des Diätplans, der sozial verträglich sein solle. Darüber hinaus gibt es derzeit die Präparate Fructosin, das Fructose in Glucose umwandelt und Daosin, das den Körper beim Histaminabbau unterstützt. "Wichtiger als die Symptombehandlung ist jedoch die Umstellung der Gewohnheiten, die zu den Problemen geführt haben."

WANC 28.10.09/ Quelle: NutriDis, pte

Was sind typische Beschwerden beim Morbus Crohn?

Gibt es eine spezielle Ernährung oder Diät bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa?

Was versteht man unter einem akuten Schub bei einer Colitis ulcerosa?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Welche Obst- und Gemüsesorten sind besonders gut verdaulich?

 
Seite versenden  
Seite drucken