Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Vollkornbrot vermindert das Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes (Gabi Schoenemann/ pixelio.de)
Vollkornbrot vermindert das Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes (Gabi Schoenemann/ pixelio.de)
Mehr Vollkorn = weniger Krankheit

Lebensmittel aus Vollkorn verbessern Gesundheit und Wohlbefinden. EUFIC, das Europäische Informationszentrum für Lebensmittel, sagt dazu, "dass regelmäßiger Verzehr von Vollkornprodukten im Rahmen einer gesunden Ernährung das Risiko für Herzkrankheiten, verschiedene Krebsarten und Diabetes Typ 2 mindern sowie bei der Gewichtskontrolle helfen kann". Eine kürzlich veröffentlichte Studie bestätigt dies nachdrücklich.

Norwegische, US-amerikanische und englische Ernährungswissenschaftler haben die Ernährungsdaten von 45 Untersuchungen ausgewertet, mit über 700.000 Teilnehmern.  Insgesamt wurden 7.000 Fälle einer koronare Herzkrankheit, 2.000 Schlaganfälle, 26.000 Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 34.000 Todesfälle wegen einer Krebserkrankung erfasst.

Es stellte sich heraus, dass der Verzehr von 90 Gramm Vollkorn am Tag, dass entspricht etwa zwei Scheiben Vollkornbrot sowie einer Portion Vollkorn-Müsli, das Risiko für eine koronare Herzkrankheit um 19%, für einen Schlaganfall um 12% und für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung um 22% verminderte. Eine Krebserkankung wurde um 17%, eine Atemwegserkrankung um 22%,  Diabetes um 51% und eine Infektionserkrankung um 26% weniger wahrscheinlich. Insgesamt verminderte sich das Sterberisiko um 17%. 

Am meisten profitierten die Menschen, die zuvor überhaupt keine Vollkornprodukte gegessen hatten und dann zwei Portionen verzehrten. Das entspricht 32 Gramm reinem Vollkorn am Tag oder 60 Gramm Vollkornbrot. Eine Verminderung des Risiko von Gefahren für Herz, Kreislauf und ein Krebserkrankung wurde bis zu einer Tagesration von 210-225 Gramm Vollkorn am Tag beobachtet, das entspricht sieben Portionen Vollkorn-Lebensmittel.

Als Vollkornprodukte, die die Gesundheit positiv beeinflußten, identifizierten die Ernährungswissenschaftler vor allem Vollkornbrot und -Zerealien (also Müsli, Getreideflocken usw.). Die Ernährungswissenschaftler empfehlen deshalb, wo immer möglich Produkte aus raffiniertem Getreide durch Vollkorn-Lebensmittel zu ersetzen.

14.07.2016/ Quelle: BMJ

Warum Vollkorn so gesund ist

Ernährungsgewohnheiten beeinflussen Diabetesrisiko

Das volle Korn - das volle Leben

Ballaststoffe: Warum sie so wichtig sind

 
Seite versenden  
Seite drucken