Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Tomaten
Tomaten: Aus biologischem Anbau enthalten sie mehr Antioxidantien und sind damit noch gesünder (Foto: stockbyte)
Bio-Tomaten: Gesünder als normale

Biologisch angebaute Tomaten schützen besser vor hohem Blutdruck, Herzerkrankungen und Schlaganfall als konventionell angebaute. Als Grund dafür ermittelten Wissenschaftler, dass sie deutlich mehr Antioxidantien enthalten.

Biologisch angebautes Obst und Gemüse ist gesünder als konventionell angebautes. Wissenschafter der University of California verglichen für eine Zehnjahresstudie Bio-Tomaten mit herkömmlichen. Es zeigte sich, dass sie fast die doppelte Menge an Flavonoiden enthielten. Diese Antioxidantien verringern hohen Blutdruck und das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen. Die Forscher machen die Menge des Stickstoffs in der Erde für diesen Umstand verantwortlich.

Das Team um Alyson Mitchell maß die Menge der beiden Flavonoiden Quercetin und Kämpferol in getrockneten Tomatenproben, die aus einer Langzeitstudie über landwirtschaftlichen Anbau stammten. Die Mengen der beiden Substanzen waren bei Biotomaten 79 bzw. 97 Prozent höher. Laut „New Scientist“ könnte für die Unterschiedlichkeit der Werte das Fehlen von Kunstdünger in der Erde verantwortlich sein.

Flavonoide entstehen als Abwehrmechanismus, der durch den Mangel an Nährstoffen ausgelöst werden kann. Dazu gehört auch das Fehlen von Stickstoff in der Erde. Der unorganische Stickstoff, der in herkömmlichen Düngern enthalten ist, macht es den Pflanzen leichter. Die Forscher gehen daher davon aus, dass die geringeren Flavonoidwerte auf eine Überdüngung zurückzuführen sind. Flavonoide wurden laut BBC ebenfalls mit einem geringeren Auftreten bestimmter Arten von Krebs und Demenz in Zusammenhang gebracht.

WANC 10.07.07/pte

Obst und Gemüse: 300 Gramm täglich senken Krebsrisiko

Supermärkte im Pestizid-Vergleich

Tomaten: Jeden Tag 250 Gramm

 
Seite versenden  
Seite drucken