Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Ein starkes Immunsystem: Zink stärkt die Abwehrkräfte
Tipps für ein starkes Immunsystem

Nahrungsfasern und Zink unterstützen die Abwehrkräfte in der kalten Jahreszeit

Mit Beginn der kalten Jahreszeit häufen sich erkältungsbedingte Krankheiten und Verdauungsprobleme. Dazu trägt beispielsweise stickige Heizungsluft bei, die das Immunsystem beeinträchtigt. Erkältungskrankheiten sind die Folge.

Dagegen kann Zink schützen. Das lebensnotwendige Spurenelement fördert die Abwehrkräfte und schützt uns vor grippalen Infekten. Organische Zinkverbindungen bieten sich als Präparat an, da sie vom Körper besser resorbiert werden als anorganische Zinkverbindungen, betont Diplom Oecotrophologin Marion Hönig von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik in Bad Aachen.

Ein weiteres Problem, welches die Herbstzeit mit sich bringt ist, dass an dunklen Regentagen sportliche Aktivitäten abnehmen. Bewegung fördert die Verdauung, fehlt diese, können Verstopfungen und Verdauungsprobleme die Folge sein. Hilfreich sind hier nahrungsfaserreiche Lebensmittel. Viel frisches Obst und Gemüse, am besten aus der Region und nach Herbstsaison geerntet, enthält neben den wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen auch immunsystemunterstützende sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe.

Saisonal geerntete Lebensmittel haben zudem den Vorteil, dass sie eine geringe Schadstoffbelastung aufweisen. Auch Getreide und Getreideerzeugnisse wie Vollkornprodukte enthalten einen hohen Anteil Nahrungsfasern. Nahrungsfasern beugen durch ihr großes Quellvermögen und Wasserbindungsvermögen Verstopfungen vor. Ein gutes Sättigungsgefühl und die Senkung des Blutcholesterinspiegels sind zusätzliche Vorteile. Die physiologische Darmflora wird durch wasserlösliche Nahrungsfasern zusätzlich gestärkt.

Das Immunsystem wird durch eine gesunde Darmflora positiv beeinflusst. Zudem ist eine reichliche Flüssigkeitszufuhr bei nahrungsfaserreicher Kost angebracht. Nahrungsfasern, reichlich Flüssigkeit und Bewegung fördern die Darmaktivität nachhaltig.

WANC 13.10.03

Gesellschaft für Ernährungsmedizin

SWR 1 Ratgeber

 
Seite versenden  
Seite drucken