Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Mediterrane Kost: Gesunde Ernährung auf pflanzlicher Basis
Mit Raps- oder Olivenöl gegen Herzinfarkt

Deutsche haben im Vergleich zu Bewohnern der Mittelmeerländer ein fünffach höheres Herzinfarktrisiko, so Klaudia Pütz, Diplom Diätassistentin bei der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik. Verantwortlich für die geringe Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Mittelmeerländern ist die Zusammensetzung der Nahrung: eine weitgehend auf Pflanzenbasis beruhende Kost mit Olivenöl als hauptsächliche Fettquelle. Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Brot und Teigwaren kommen möglichst wenig verarbeitet und frisch auf den Tisch. Weiter typisch ist der niedrige Konsum von tierischen, gesättigten Fetten.

Die Ergebnisse der Lyon Diet Heart Study scheinen auf eine prophylaktische Wirkung der mediterranen Ernährung hinzweisen, so Pütz. Untersucht wurde an 605 Patienten, wie sich die Mittelmeerkost auf das Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko nach einem bereits erlittenen Herzinfarkt auswirkt. Bereits die Zwischenanalyse der über vier Jahre andauernden Studie zeigt: Alpha-Linolensäurereiche mediterrane Ernährung ist nach einem ersten Herzinfarkt hoch wirksam und senkt die kardiale und gesamte Mortalität.

Olivenöl hat eine günstige Fettsäure-Zusammensetzung mit einem hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren, speziell der Ölsäure und Vitamin E. Noch besser ist die Zusammensetzung von Rapsöl, das nach Aussagen von Pütz ein ideales Speisefett ist. Es ist reich an Linol- und Linolensäure, die zu den essenziellen Fettsäuren gehören. Der Körper kann sie nicht selbst herstellen, sie werden aber als Bausteine für alle Körperzellen benötigt und sie dienen auch als Grundlage für die Bildung von Hormonen. Zudem ist Rapsöl reich an Alpha-Linolensäure, einer Vorstufe der Eicosane. Diese Omega-3-Fettsäuren (= Eicosane) kommen hauptsächlich in Fisch vor und gelten als Schutzfaktoren gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Blutdruck sinkt und das Blut zeigt bessere Fließeigenschaften.

Die mediterrane Kost führt zu hohen Plasmakonzentrationen natürlicher Antioxidanzien wie Vitamin E, C, A und Betakarotin. Diese essenziellen Antioxidanzien können das LDL-Cholesterin vor Oxidation schützen und vermindern damit die Entstehung einer Arteriosklerose (Gefäßverkalkung). Gesamt- und LDL-Cholesterin sinken, gleichzeitig steigt das gefäßschützende HDL-Cholesterin leicht an. Auch Mandeln, Haselnüsse und Avocados enthalten einen hohen Anteil einfach ungesättigter Fettsäuren.Die mediterrane Kost, die Genuss und Lebensfreude symbolisiert, könnte für viele Menschen zu einer schmackhaften und damit dauerhaften gesunden Alternative zur bisherigen fettreichen und ballaststoffarmen Ernährung werden, so Pütz.

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik

Lyon Diet Heart Study

Circulation

 
Seite versenden  
Seite drucken