Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Energy-Drinks erhöhen den Blutdruck und den Herzschlag (Foto: Stock photo)
Energy-Drinks erhöhen den Blutdruck und den Herzschlag (Foto: Stock photo)
Energy-Drinks machen dem Herz Beine - ob das aber gut ist?

Eigentlich sollen sie ja Flügel verleihen. Doch Energy-Drinks, die Koffein und Taurin enthalten, machen dem Herz eher Beine. Denn sie erhöhen die Leistungsfähigkeit des Herzens. Ärzte sagen dazu: die Kontraktilität des Herzens. Damit meinen sie, dass der Herzmuskel verstärkt arbeitet und seine Auswurfleistung erhöht, also mit jedem Herzschlag mehr Blut aus der Herzkammer pumpen kann. Doch ob das letztlich wirklich positiv ist, das kann noch niemand sagen. Verschiedene Studien lassen daran jedenfalls Zweifel aufkommen.

Ein Ärzteteam der Universität Siena untersuchte 35 gesunde weibliche und männliche Testpersonen in einem Durchschnittsalter von 25 Jahren, die eine dem Körpergewicht angepaßte Menge eines Energy-Drinks tranken, vorher aber für 12 Stunden keine Nahrungsmittel oder Getränke zu sich nehmen durften. Nach einer Stunde wurden verschiedene Kennwerte für die Herzfunktion mittels Herzultraschall (Speckle-Trecking-Echokardiographie) gemessen. In dieser Zeit war der systolische Blutdruck um 2,6, und der diastolische um 6 Prozent gestiegen. Dr. Matteo Cameli begutachtet auf Basis aller gemessenen Werte, das "sich eine verstärkte Kontraktion beider Herzkammern feststellen" lasse. Und somit ergebe sich "ein positiver Effekt auf die Herzmuskel-Leistung“. Als möglichen Grund dafür nennt er den Herzschlag-steigernden Effekt von Taurin, weil es die Ausschüttung von Kalzium beeinflusse.

Die Deutsche Kardiologengesellschaft warnt allerdings vor voreiligen Schlüssen. Obwohl bei Gesunden eine unmittelbare Auswirkung auf die Herzleistung feststellbar sei, lasse sich damit nur eine kurzfristige Folge überblicken. Nicht beantwortet sei die Frage, was bei einem Langzeit-Konsum passiert. Genauso wenig sei untersucht, welche Auswirkungen der Konsum solcher Drinks bei sportlicher Betätigung oder besonders bei Herzkranken hat.

Aus anderen Untersuchungen liegen dazu allerdings einige Informationen vor. So berichten Ärzte der US-Universität von Stony Brook, dass bei Jugendlichen, die viele Energy-Drinks zu sich genommen hatten, Herzrhythums-Störungen auftraten. Amerikanische Wissenschaftler hatten auch festgestellt, dass 0,5 Liter (zwei Dosen) eines Energygetränkes den Blutdruck junger Menschen innerhalb von zwei Stunden um 8% erhöhen und den Herzschlag um 5 bis 7 Schläge pro Minute beschleunigen. Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) warnt, dass diese Getränke bei Teenagern mit Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen die  gesundheitlichen Probleme verstärken.

James Kalus vom Henry-Ford-Hospital in Detroit hat 15 Versuchspersonen eine Woche lang täglich zwei Dosen der Wachmacher trinken. Danach wiesen sie deutlich erhöhte Puls- und Blutdruckwerte auf. Kaulus bemerkte vor allem nach einer Woche die stärksten Auswirkungen. In einer weiteren amerikanischen Studie wurden fast 500 College-Studenten zu ihren Erfahrungen mit Energy-Drinks befragt. Fast ein Viertel klagte, beim Konsum ständig  Kopfschmerzen zu bekommen. Weitere 19 Prozent litten unter kräftigem Herzpochen.

Berliner Ärzteblatt 29.08.2012, Quelle: ESC-Abstract 3529: Cameli et al, Acute effects of an energy drink on myocardial function assessed by conventional echo-Doppler analysis and by speckle tracking echocardiography on young healthy subjects.

Weitere Informationen:
Energy Shots: Risiken für die Gesundheit
Herz-Kreislauf-Patienten sollten Energy Drinks meiden
Können Energydrinks lebensgefährlich sein?

 
Seite versenden  
Seite drucken