Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Bohnen können vor allem den Blutdruck senken (Foto: stck.photo, Image ID: 210038)
Bohnen können vor allem den Blutdruck senken (Foto: stck.photo, Image ID: 210038)
Hülsenfrüchte: Gut gegen hohen Blutzucker und Blutdruck

Hülsenfrüchte wie Bohnen, Kichererbsen und Linsen haben einen niedrigen glykämischen Index (GI). Für einige Wissenschaftler sind Lebensmittel mit einem niedrigen GI der Schlüssel zur Bekämpfung von Diabetes und Herzerkrankungen. Doch unumstritten ist das nicht. Doch jetzt zeigt eine neue Studie, dass der Verzehr von Hülsenfrüchten bei Diabetikern zu einem Sinken des Blutdruckes und des Blutzuckers führen kann.

Untersucht wurden 121 Patienten mit Typ-2-Diabetes. Eine Hälfte der Studienteilnehmer verzehrte drei Monate lang mindestens eine Tasse Hülsenfrüchte, die andere sollte vermehrt Vollkornprodukte konsumieren. Nach der Beobachtungszeit waren die Blutzuckerwerte in der Gruppe der Hülsenfrüchte-Esser um 0,5% gesunken, in der Gruppe der Vollkorn-Esser um 0,3%. Das Risiko einer Herzerkrankung sank in der Hülsenfrüchte-Gruppe um 0,8%. Das lag vor allem an der Reduzierung des systolischen Blutdruckes um -4,5mm Hg.

Insbesondere die Verminderung des Blutzuckers hört sich nicht spektakulär an. Doch unter den Patienten befanden sich Diabetiker, deren Werte sich trotz Einnahme von Antidiabetika kaum verbessert hatten. Kritiker sprechen trotzdem davon, dass es keine eindeutige Verbesserung der Blutzuckerwerte gegeben habe. Allerdings sehen sie in einer Diät mit Hülsenfrüchten eine mögliche Ernährungstherapie, aber nur eine unter vielen. Bedeutungsvoller bewerten Ärzte die Verringerung des Blutdruckes. Herz-Kreislauf-Probleme sind sehr häufige Folgeerscheinungen von Diabetes, die man über eine Ernährung mit Hülsenfrüchten besser in den Griff bekommen könnte.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bewertet die Ernährung mit niedrigem GI insbesondere für die Allgemeinbevölkerung aber als vorteilhaft. Die WHO sagt, dass damit Übergewicht sowie das Risiko für Diabetes und koronare Herzerkrankungen gemindert werden könne. Befürworter des GI betonen auch, dass unabhängig von der wissenschaftlichen Debatte um Probleme mit dem GI - Kritik: zu ungenau, zu komplex - die Ergebnisse von Studien durchaus belegen, dass eine Ernährung mit einem niedrigen GI zu einem höheren Gewichtsverlust führen als eine Kost mit hohem GI.

Berliner Ärzteblatt 24.10.2012/ Quelle: Arch Intern Med. 2012;():1-8. doi:10.1001/2013.jamainternmed.70

Weitere Informationen:
Sekundäre Pflanzenstoffe: Die Gesundmacher
Nach dem Schlaganfall: Hülsenfrüchte helfen
Glykämischer Index: Schon beim Frühstück beachtet, verhindert Blutzucker-Spitzen

Welche Obstsorte hat den größten Effekt auf den Blutzucker?

Was sind normale Blutzuckerwerte?

Was sind "gute" Kohlenhydrate für Diabetiker?

Wie äußert sich ein Typ-2-Diabetes in der Frühphase?

Kann ich mit Diabetes noch täglich Eier essen?

 
Seite versenden  
Seite drucken