Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Vater und Tochter kochen
Beim Kochen darauf achten, dass ausreichend frische und folsäurereiche Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen (Foto: TK).
Folsäure schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall

Ein Mangel des lebenswichtigen Vitamins Folsäure kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Folsäure wirkt als Gegenspieler des giftigen Stoffwechselzwischenproduktes Homocystein, welches das Risiko für Arterienverkalkung und damit für Schlaganfall und Herzinfarkt steigert.

Folsäure ist an vielen Stoffwechselfunktionen wesentlich beteiligt und in erster Linie für das Zellwachstum und die Zellerneuerung verantwortlich. Ein Mangel begünstigt das Entstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin, das vom menschlichen Körper nicht selbst gebildet werden kann und deshalb täglich mit der Nahrung zugeführt werden muss.

Weil sie sehr temperatur-, licht- und sauerstoffempfindlich ist, wird sie beim Kochen und Lagern schnell zerstört. Laut Erhebungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nehmen je nach Altersgruppe Männer nur 59 bis 70 Prozent der empfohlenen täglichen Verzehrsmenge von 400 Mikrogramm auf, Frauen sogar noch weniger: Weil sie in der Regel weniger essen als Männer, liegt bei ihnen die Zufuhr je nach Altersgruppe nur bei 52 bis 63 Prozent.

Ihren Namen verdankt die Folsäure dem lateinischen Wort „folium“, zu Deutsch „das Blatt“. Am häufigsten kommt sie in Blattsalaten und grünem Gemüse vor, folsäurereich sind zudem Leber und Hülsenfrüchte. Damit die tägliche empfohlene Zufuhrmenge an Folsäure erreicht wird, sollten diese Lebensmittel möglichst häufig auf dem Speiseplan stehen.

Weil Folsäure zusammen mit den Vitaminen B 6 und B 12 vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützt, sollen insbesondere ältere Menschen auf eine ausreichende Folsäureversorgung achten. Die drei Vitamine sorgen dafür, dass das giftige Stoffwechselprodukt Homocystein zu einer unschädlichen Substanz abgebaut wird. Ist im Körper nicht genügend Folsäure vorhanden, steigt der Homocysteinspiegel im Blut an. Dadurch können sich die Arterien verengen und die Gefäßwände verhärten. Die Folge: Die Blutversorgung in manchen Organen wie Herz und Hirn kann zum Erliegen kommen. Insbesondere Menschen mit ersten Anzeichen für Herz-Kreislauf-Probleme sollten deshalb ihren Homocysteinspiegel beim Arzt bestimmen lassen.

WANC 13.08.07/dgk

Folsäure gegen Schlaganfall

Homocystein: Gefahr für Herz, Kreislauf und Gefäße

 
Seite versenden  
Seite drucken