Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 


Vitamine und Mineralstoffe nicht mehr in unbeschränkter Menge
Vitamine und Mineralstoffe: Zu viel schadet

"Viel hilft viel", das sollte auch für Vitamine und Mineralstoffe gelten. Doch inzwischen warnen Wissenschaftler davor, Vitamine und Mineralstoffe unbedenklich in fast unbeschränkter Menge zuzuführen. Jetzt gibt es neue Höchstmengen, die das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erarbeitet hat.

Nahrungsergänzungs- und funktionelle Lebensmittel mit einem erhofften "Zusatznutzen" haben in Deutschland Konjunktur. ACE-Säfte in zahlreichen Geschmacksrichtungen, Multivitaminbrausetabletten, Omega-3-Brot oder Kombinationspräparate sind an jeder Ecke zu haben. Angesichts des vielfältigen und wachsenden Angebotes hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) den gesundheitlichen Nutzen und mögliche Risiken von Vitaminen und Mineralstoffen in einzelnen Lebensmitteln neu bewertet.

Die meisten Vitamine und Mineralstoffe sind essentiell - der Mensch braucht sie zum Leben. Das heißt aber nicht, dass er desto gesünder ist, je mehr er davon aufnimmt. Für einige Vitamine gilt zwar, dass sie einfach ausgeschieden werden, wenn die Konzentration im Körper hoch genug ist. Bei anderen Vitaminen und Mineralstoffen kann eine Überversorgung aber durchaus mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. So kann zu viel Vitamin A im ersten Drittel der Schwangerschaft fruchtschädigend wirken.

Aber auch ein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen kann gesundheitsschädlich sein: Schwangere etwa, deren Versorgung mit dem Folsäure-Vitamin unzureichend ist, haben ein erhöhtes Risiko für Spina bifida-Erkrankungen des Neugeborenen, ein Krankheitsbild, das auch als "offener Rücken" bezeichnet wird.

"Die Besonderheit der Risikobewertung von lebensnotwendigen Nährstoffen wie Vitaminen und Mineralstoffen liegt darin, dass sowohl das Risiko einer Mangel- als auch einer Überversorgung berücksichtigt werden muss", betont Dr. Rolf Großklaus, Leiter der Fachgruppe "Diätetische Lebensmittel, Ernährung und Allergien" im BfR.

Die neuen Höchstmengen bezogen auf einen Erwachsenen sehen so aus (Auszug):
Vitamin A: 400 µg, Vitamin D: 5 µg, Vitamin E: 15 mg, Vitamin B1: 4 mg, Vitamin B2: 4,5 mg, Folsäure: 400 µg, Vitamin C: 225 mg, Kalium: 500 mg,  Calcium: 500 mg, Magnesium: 250 mg, Zink: 2,25 mg, Selen: 25 - 30 µg.

WANC 19.01.05/BfR/aid
BfR: Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln (PDF)

BfR: Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln (PDF)

Beta-Carotin: In hohen Dosen schädlich

Vitamin E: Hohe Dosen schaden

 
Seite versenden  
Seite drucken