Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Foto: ABDA
Vitaminpräparate: Hohe Vitamin-E und -C-Dosen haben keinen Einfluß auf das Risiko, an Krebs zu erkranken (Foto: ABDA)
Hohe Vitamindosen: Krebsrisiko sinkt nicht

Die Hoffnung wurde geschürt: Die Einnahme von Vitaminpräparaten sollte vor Krebs schützen. Doch Vitamin C oder E verringern nicht das Prostatakrebs-Risiko oder das Risiko, an anderen Krebsarten zu erkranken. Zwei US-amerikanische Studien bestätigen das erneut.

Viele Ergebnisse sogenannter wissenschaftlicher Studien versprachen, dass die Einnahme von Vitaminen, das Risiko senken könne, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Erreicht werden sollte das durch die Erhöhung der Werte bestimmter Antioxidantien, die die Schädigung des Gewebes verringern.

Mittlerweile sind diese Ergebnisse mit einigen Fragezeichen zu versehen.

Jetzt haben Wissenschaftler der University of Texas und des Cleveland Clinic Lerner College of Medicine 35.533 gesunden Männern entweder Selen, Vitamin E, beide Substanzen oder ein Blindpräparat verabreicht. Die Wissenschaftler planten, die Teilnehmer mindestens sieben Jahre lang zu begleiten.

Die Studie wurde jedoch aufgrund enttäuschender Ergebnisse frühzeitig abgebrochen. Es gab keine statistisch bedeutsamen Unterschiede in der Anzahl an Männern in den vier Gruppen, die an Prostatakrebs erkrankten. Innerhalb von fünf Jahren wurde insgesamt bei vier bis fünf Prozent der Teilnehmer ein Prostatakrebs diagnostiziert.

Wissenschaftler des Boston's Brigham and Women's Hospital untersuchten die Auswirkungen der regelmäßigen Einnahme von Vitamin E und C auf die Anzahl der Krebserkrankungen bei 14.641 Ärzten. Innerhalb von acht Jahren hatte die Einnahme von Vitamin E keine Auswirkungen auf die Anzahl der Erkrankungen an Prostatakrebs oder anderen Krebsarten. Vitamin C hatte ebenfalls keine Auswirkungen.

Mittlerweile liegen sogar Studienergebnisse vor – die Medizinauskunft berichtete -, dass Vitamin-C-Präparate die Wirkung einer ganzen Reihe von Medikamenten gegen Krebs sogar entscheidend beeinträchtigen könnten.

WANC 19.12.08, Quelle: pte, JAMA

Sind Probleme beim Wasserlassen ein Hinweis auf Prostatakrebs?

Was sind die Normalwerte für PSA?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich Prostatakrebs habe, bei bestimmten PSA-Werten?

Entsteht Prostatakrebs durch zu viel Testosteron?

Bedeutet ein erhöhter PSA-Test immer Krebs?

 
Seite versenden  
Seite drucken