Diät
Essen + Trinken
Tipps
Vitalstoffe
 
 

Haferflocken enthalten Beta-Glucan und das wirkt aktiv gegen hohes Cholesterin (Foto: Mamas-Hausmittel.de/ pixelio.de)
Haferflocken enthalten Beta-Glucan und das wirkt aktiv gegen hohes Cholesterin (Foto: Mamas-Hausmittel.de/ pixelio.de)
Hafer gegen hohes Cholesterin

Hafer, so sagen einige Ernährungswissenschaftler, ist eines der gesündesten Getreide. Warum? Weil es vielfältige Nährstoffe enthält und vor allem Haut sowie Magen und Darm nutzt. Jetzt bestätigt eine Untersuchung, dass das in Hafer enthaltene Beta-Glucan das Cholesterin im Blut und damit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (KHK) vermindert. 

Hafer muss einfach gesund sein - mit diesen Inhaltsstoffen: Hafer wirkt sich mit seinen Biotin (in 40 Gramm Haferflocken sind 7,8 Mikrogramm Biotin und damit etwa 25% der empfohlenen Tagesration enthalten) gut auf Haut, Haare und das Nervenkostüm aus, unterstützt  mit seinem Vitamin B6 (pro 100 Gramm Hafer rund 1 mg) das Nervensystem, verbessert mit 2,4 mg Eisen pro 100 Gramm Hafer das Blut, dient mit 60 mg Magnesium pro 40 Gramm Hafer Blutgefäßen, Muskeln und dem Herz und enthält außerdem noch Ballaststoffe und Antioxidantien. 

Vor allem enthält Hafer aber auch Beta-Glucan. Das ist einlöslicher Ballaststoff, der einen "regulierenden Einfluß uaf den Cholesterinspiegel hat", was "international anerkannt" ist. Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat gezeigt, dass ein Frühstücksmüsli mit 3 g ß-Glucan aus Hafer über vier Wochen das LDL-Cholesterol um 5% senkte. Kanadische Mediziner haben nun die Ergebnisse von 58 klinischen Studien mit 3.974 Teilnehmern ausgewertet. Durchschnittlich 3,5 Gramm Beta-Glucan aus Haferflocken (ca. 100 Gramm) senkte das gefäßschädigende LDL-Cholesterin um 0,14 mmoL/l und das non-HDL-cholesterol ((Gesamt-Cholesterin abzüglich des schützenden HDL-Cholesterin, wird als der bessere Prädiktor für ein Herzinfarkt-Risiko bezeichnet) betrug die Senkung  um 0,15 mmoL/l.  

Zum Vergleich: der Idealbereich des LDL-Cholesterins wird bei 3,4 mmoL/l, ein mäßiges Risiko für Atherosklerose und Herzinfarkt bei 3,4-4,1 mmoL/l und ein hohes über 4,1 mmoL/l gesehen. Da kommen einem die erreichte Reduktionen der Cholesteirnwerte nicht besonders aufregend vor. Doch die Mediziner sehen das anders. Sie meinen, dass der Einsatz von Hafer und Haferflocken eine Strategie sind, um das Risiko für KHK zu senken.

07.11.2016/ Quelle: British Journal of Nutrition

Warum Vollkorn so gesund ist

 
Seite versenden  
Seite drucken