Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 


Krankgeschrieben und nebenher arbeiten: Das kann die Kündigung kosten
Bei Krankheit ist Arbeiten verboten

Dürfen Kranke arbeiten? Wenn sie vom Arzt krank geschrieben wurden, auf keinen Fall. Das bedeutet aber nicht, dass sie unbedingt im Bett oder zu Hause bleiben müssen.

Wer vom Arzt arbeitsunfähig krankgeschrieben ist und nebenbei jobbt riskiert seine Kündigung. Im Gesetz ist allerdings nicht klar definiert, was Krankgeschriebene dürfen und was nicht. Arbeiten ist aber in aller Regel verboten. Ansonsten hängt es von der Art der Krankheit ab, was Arbeitnehmer dürfen und was nicht. Die Genesung darf jedoch nicht verzögert oder gar gefährdet werden.

Hat der Arzt nicht absolute Bettruhe verordnet, ist Spazieren gehen oder Einkaufen fast immer erlaubt. Hilft beispielsweise eine Fahrt an die See, um eine Bronchitis zu lindern, ist sogar verreisen erlaubt. Am besten: die Reise vom Arzt bestätigen und von der Krankenkasse genehmigen lassen. Es ist ohnehin sinnvoll, den Arzt zu fragen, was während der Krankheit erlaubt ist und was nicht.

Achtung: Hat der Chef Zweifel an der Arbeitsunfähigkeit, kann er die Krankenkasse bitten, die Krankschreibung prüfen zu lassen. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen begutachtet dann den Patienten.

WANC 04.12.03

Jobware

OnKarriere

 
Seite versenden  
Seite drucken