Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 

Wartende
Bitte warten: Kassenpatienten müssen laut ZDF länger auf einen Termin beim Arzt warten als Privatpatienten (Foto: DAK)
ZDF: Kassenpatienten warten länger

Das ZDF-Magazin WISO hat untersucht, ob Privatpatienten wirklich schneller einen Termin beim Facharzt bekommen. Das Ergebnis der Studie: In Arztpraxen werden Privatpatienten hofiert, Kassenpatienten müssen länger auf einen Termin warten.

WISO machte Termine bei 61 Fachärzten in fünf Großstädten - als Privatpatient und als Kassenpatient. Das Ergebnis der Stichprobe: Patient ist nicht gleich Patient. Bei der Zuteilung von Terminen zeichnete sich deutlich die Zwei-Klassen-Medizin ab: Kassenpatienten erhielten im Schnitt erst nach 9,4 Tagen einen Termin, Privatpatienten schon nach durchschnittlich 3,9 Tagen. Nur in 13 von 61 Fällen hätten gesetzlich Versicherte am gleichen oder am nächsten Tag einen Termin bekommen, privat Versicherte immerhin 25-mal.

Erst kürzlich hatte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt die unterschiedlichen Wartezeiten bei Deutschlands Ärzten gerügt. Doch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV – Vertretung der Ärzte) konterte mit den Ergebnissen einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen (FGW). Die hatte ergeben, dass für 85 Prozent der Patienten Wartezeiten beim Arzt kein Problem darstellten. Tatsächlich bekämen 41 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten sogar sofort einen Termin bei einem Facharzt. Die FGW befragte im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) 4315 Patienten.

Da steht denn nun Aussage gegen Aussage und der Patient erlebt wieder einmal, wie man Umfragen und Statistiken so hindreht, dass sie einem in den Kram passen. Keine Frage ist, und das widerlegt auch die Befragung der KBV nicht, dass es Wartezeiten gibt. Und keine Frage ist auch, dass geben viele Ärzte offen zu, dass sie Privatpatienten bevorzugen müssen, weil sie ohne die ihre Praxis gar nicht mehr wirtschaftlich betreiben können. Hinzu kommt, dass die Budgets viele Ärzte dazu zwingen, Behandlungen zu verschieben, um die engen Vorgaben nicht zu überschreiten und deshalb kostenlos zu arbeiten.

WANC 16.08.06

Medizinische Versorgung: 80% sehen Ungleichheit

Patientenurteil: Un- zufrieden mit dem Gesundheitswesen

 
Seite versenden  
Seite drucken