Gynäkologen: Vermehrt Genitalverstümmelungen in der Praxis

Deutsche Gynäkologen sehen sich zunehmend mit Genitalverstümmelungen konfrontiert. Neben der medizinischen bedeutet das eine behutsame psychologische Betreuung.

Pro Tag werden weltweit etwa 6.000 Mädchen beschnitten. Klitoris und Schamlippen werden ihnen zwischen dem vierten und achten Lebensjahr teilweise oder ganz entfernt. In extremen Fällen verengt und vernäht die Beschneiderin sogar die Vaginalöffnung.

Durch die zunehmende Zahl an Migrantinnen sehen sich auch in Deutschland immer mehr Mediziner mit dem Thema konfrontiert. Die Hilfsorganisation Terre des Femmes geht davon aus, dass in Deutschland mindestens 24.000 Mädchen und Frauen beschnitten sind. Die Folgen für Körper und Seele der Betroffenen sind schwerwiegend.
Eine Umfrage unter deutschen Gynäkologen ergab, dass 43 Prozent bereits eine genitalverstümmelte Frau in ihrer Praxis behandelt haben. berichtet die Fachzeitschrift „Via medici“. Ein Drittel betreute eine beschnittene Frau bei der Geburt.

Die Untersuchung, die UNICEF, Terre des Femmes und der Berufsverband der Frauenärzte gemeinsam durchführten, zeigte darüber hinaus, dass der Weiterbildungsbedarf zur so genannten Female Genital Mutilation (FGM) groß ist. Fast 90 Prozent der befragten Ärzte sprachen sich dafür aus, dass vermehrt Fortbildungsveranstaltungen zu diesem Thema angeboten werden sollten. „Während meines Medizinstudiums wurde uns nichts über Genitalverstümmelung beigebracht“, erklärt Dr. Sabine Müller.

Heute betreut die Frauenärztin vor allem Migrantinnen aus Afrika und sieht etwa fünf bis zehn Frauen im Monat, die beschnitten sind. Neben der Behandlung von Abszessen und Verwachsungen spielt die psychologische Betreuung eine entscheidende Rolle. Behutsam und vorsichtig mit den Frauen umzugehen, sei in dieser Situation noch wichtiger als ohnehin in der Gynäkologie.

WANC 02.11.05
Quelle: Dr. Felicitas Witte: Brennpunkt Genitalverstümmelung – Schnitt in Leib und Seele Via medici 4/2005: 22-28

Terres des Femmes zur Studie

Via medici online

 
Seite versenden  
Seite drucken