Nichtrauchen soll zur Norm werden, Rauchen immer mehr zu einer Randerscheinung
Passivrauchen: Kostet mehr Leben als angenommen

Jährlich sterben 650 000 EU-Bürger am blauen Dunst. Passivrauchen spielt dabei eine gößere Rolle als bisher angenommen. Die EU verstärkt den Druck, Rauchen zu einer Randerscheinung werden zu lassen.

Europaweit steigt die Zahl der Todesfälle, die durch das Rauchen verursacht werden, auf 650.000 Menschen. Laut einer aktuellen Studie der University of Brisbane sterben allein in Großbritannien 11.000 Menschen an den Folgen des passiven Rauchens und somit weit mehr als bisher angenommen. Das British Medical Journal beziffert die Zahl der Todesfälle, die durch Passivrauchen am Arbeitsplatz verursacht werden, mit 600 jährlich.

Eine aktuelle australische Studie vergleicht anhand des britischen Datenmaterials die Zusammenhänge zwischen Todesursache, Arbeitsplatz, Struktur der Haushalte und Höhe des aktiven und passiven Rauchens. Die Forscher fanden heraus, dass bei der Gruppe der 20 bis 64-Jährigen 2.700 Todesfälle dem Passivrauchen zugeschrieben werden können. Bei der Gruppe der über 65-Jährigen betrug die Zahl der Toten sogar 8.000. Weitere 617 Todesfälle werden durch passives Rauchen am Arbeitsplatz verursacht. "Durch die Umsetzung einer rauchfreien Politik könnten jährlich Hunderte Todesfälle vermieden werden", erklärte Konrad Jamrozik, der Leiter der Studie.

Die EU reagierte auf die internationale Debatte, indem sie gestern, Dienstag, unter dem Namen "HELP" eine 72-Mio.-Euro teure Anti-Raucherkampagne ins Leben rief, die vor allem auf Jugendliche (15 bis 18 Jahre) und junge Erwachsene (18 bis 30 Jahre) abzielt. "Acht von zehn Rauchern beginnen bereits als Teenager. Deshalb sind Präventions- und Informationskampagnen eine Investition in eine gesündere Zukunft. Denn Krankheiten und Todesfälle durch Rauchen verursachen in den EU-Mitgliedstaaten jährlich Kosten in Höhe von 100 Mrd. Euro", erklärte Markos Kyprianou, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz.

"Nichtrauchen soll zur Norm werden, Rauchen immer mehr zu einer Randerscheinung. Wenn alle EU-Mitgliedstaaten dem Beispiel Irlands, Italiens und Maltas folgen und das Rauchen in öffentlichen Bereichen verbieten, wären wir bereits ein großes Stück weiter", so Kypianou.


WANC 04.03.05/pte

Rauchen: Gesundheitsrisiken werden unterschätzt

Rauchen und Passivrauchen gefährlicher als bisher angenommen

Rauchen für endlos viele Krankheiten verantwortlich

 
Seite versenden  
Seite drucken