Tabletten
Medikamente: Viele nehmen verschriebene Medikamente nicht ein, weil sie Nebenwirkungen fürchten (Foto: ABDA)
Etwa 4000 Tonnen Arzneimittel landen jährlich auf dem Müll

Medikamente landen auf dem Müll, wandern in den Abfluss oder werden schlichtweg nicht genommen. Die Gründe dafür rangieren von der Angst vor Nebenwirkungen bis hin zum schlichten Vergessen.

Wissenschaftliche Untersuchungen kommen zu alarmierenden Ergebnissen: Nicht einmal jeder zweite Patient, der an einer gefährlichen chronischen Erkrankung wie Bluthochdruck oder Diabetes leidet, nimmt regelmäßig seine Tabletten. Und manche setzen sie irgendwann einfach ab.

Mangelnde Therapietreue ist sogar unter Brustkrebspatientinnen verbreitet. Ein Jahr nach Behandlungsbeginn nehmen nur noch 77 Prozent der Patientinnen ihre Medikamente ein, nach vier Jahren sind es nur noch die Hälfte. Das hat eine Studie in den USA ergeben, berichtet der "Ratgeber aus Ihrer Apotheke".

Tabletten im Mülleimer und nicht eingelöste Rezepte beweisen: Hier liegt offenkundig einiges im Argen. Anscheinend fürchten sich viele vor zu vielen Tabletten, kommen mit Einnahmezeiten nicht klar oder haben Angst vor Nebenwirkungen. Nicht selten wird die Tabletteneinnahme auch schlicht vergessen. Insbesondere im fortgeschrittenen Alter sind manche Patienten mit der Einnahme vieler verschiedener Medikamente einfach überfordert.

Was können Patienten tun: Fragen Sie den Arzt. Lassen Sie sich die Behandlung und die Medikamente genau erklären. Wenn Sie Vorbehalte gegen bestimmte Medikamente hegen, teilen Sie ihm diese mit. Lassen Sie sich Alternativen nennen. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen. Halten Sie sich an das alte Sprichwort: Es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten. Nützlich kann es auch sein, sich an allen möglichen Stellen über die Erkrankung zu informieren.

Eine Tablettenbox, die einmal in der Woche „gepackt“ wird, kann helfen, den Überblick zu wahren und das tägliche Leben zu erleichtern. Am besten steht die Box griffbereit auf dem Tisch, so dass die richtige Dosis zu jeder Mahlzeit nicht vergessen wird. Die Kassette ist auch auf Reisen praktisch.

WANC 05.03.07

63 Prozent der Patien- ten wollen über Thera- pie mitentscheiden

Telemonitoring senkt den Blutdruck

Ältere Patienten: Bes- sere Informationen zur Therapie notwendig

 
Seite versenden  
Seite drucken