Alleinerziehende
Alleinerziehende: Geringere soziale Beziehungen wirken sich auch auf die Gesundheit aus (Foto: DAK/Wigger)
Alleinerziehende: Schlechtere Gesundheit

Alleinerziehende Eltern sind öfter krank als Elternpaare, die ihre Kinder gemeinsam aufziehen. Auch die Möglichkeit, am sozialen Leben teilzunehmen, beeinflusst ihren Gesundheitszustand.

Marcus Westin von der Universität Uppsala hat den Gesundheitszustand von
Alleinerziehenden Eltern und ihren Kindern untersucht. Dabei hat sich gezeigt, dass sowohl alleinerziehende Mütter als auch Väter weniger gesund sind, als verheiratete oder zusammenlebende Paare, die ihre Kinder gemeinsam erziehen.

Darüber hinaus hat die Studie festgestellt, dass vor allem alleinerziehende Mütter viel seltener die Hilfe eine Arztes aufsuchen als verheiratete Frauen, selbst wenn ärztlicher Beistand notwendig wäre. Die eigene Gesundheit wie die Inanspruchnahme des öffentlichen Gesundheitswesens hängen sehr von den sozialen und ökonomischen Verhältnissen – beispielsweise Bildung und Einkommen – ab. „Alleinerziehende Mütter verfügen über einen schwächeren Ausgangspunkt als verheiratete. Was die soziale Unterstützung betrifft sind sie klar im Nachteil,“ warnt Westin.

Die soziale Situation der meisten alleinerziehenden Väter stellt sich fast immer besser dar. So gehen sie beispielsweise viel öfter zum Arzt. Dennoch sind sie meist kranker als ihre verheirateten Kollegen.

Bei Kindern hat Westin einen Zusammenhang zwischen nur einem Elternpaar und der psychischen Gesundheit festgestellt. Die ist schlechter als die von Kindern, die bei gemeinsam erziehenden Eltern aufwachsen. Vermutlich wirkt sich hier der Verlust einer Hälfte des sozial Beziehungsgeflechts negativ aus. Denn die wirtschaftliche Lage und eine mögliche Arbeitslosigkeit sowie Ausbildung der Eltern wirken sich auf die psychische Gesundheit der Kinder nicht aus.

Westin sagt, dass die Gesellschaft vor allem der Abhängigkeit eines geringen sozialen Standes bzw. geringer sozialer Beziehungen und einer schlechten Gesundheit mehr Beachtung schenken müsse. Denn durch mehr Teilnahme am sozialen Leben könnten auch Krankheiten verhindert werden.

WANC 07.06.07

Alleinerziehende: Öfter krank

Alleinerziehende Frauen: Gesundheit oft schlechter

 
Seite versenden  
Seite drucken