Foto: UBA
UBA-Flyer „Umweltbewusst reinigen – nachhaltig und hygienisch“, kostenlos im Internet (http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/4162.pdf)
Reinigungsmittel: Gesundheitsgefahren

Wer seinen Haushalt sauber halten will, kann mit seiner Gesundheit spielen. Denn Reinigungsmittel sind nicht harmlos, warnt das Umweltbundesamt (UBA). Sie verursachen viele gesundheitliche Schäden, mahnt das Amt. Und sie schaden der Umwelt.

Allein 2009 wurden 665 Vergiftungen gezählt, die auf Reinigungsmittel zurück zu führen sind. Betroffene sind vorwiegend Kinder. Seit 1990, das Jahr, in dem die Meldungspflicht für Vergiftungen eingeführt wurde, sind es 10000 erfasste Fälle.

Alle Reinigungsmittel sind potenziell gefährlich, sagt das UBA. Doch besondere Vorsicht sei bei ätzenden Mittel angebracht, die man an der orangenen Kennzeichnung für Gefahrenstoffe erkennen könne. Auf diese Mittel solle man verzichten, rät das UBA, weil sie für den normalen Haushalt völlig übertrieben sind. Dazu zählen häufig Rohrreiniger, Backofenreiniger, Sanitärreiniger oder Fettlöser. Bei unsachgemäßem Gebrauch können diese Mittel zu Hautreizungen, Verätzungen sowie Schädigungen der Atemwege und der Lunge führen.

17.10.2011/ Quelle: Umweltbundesamt (UBA)
 
Seite versenden  
Seite drucken