Ärztin im Gespräch
Patientenberatung: Viele Ärzte haben nicht genügend Zeit dafür (Foto: DAK)
Ärzte: Schlechte Vorbilder für ihre Patienten?

Die meisten Zivilisationskrankheiten werden durch ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung und einen schlechten Lebenswandel ausgelöst. Bei der Früherkennung und der Prävention dieser Leiden spielen Hausärzte und Hausärztinnen eine wichtige Rolle, doch nur wenige von ihnen beraten ihre Patienten in dieser Hinsicht optimal.

Die meisten Allgemeinmediziner geben an, dass sie nicht genügend Zeit für diese Beratungsgespräche haben und zudem nicht ausreichend dafür vergütet werden. Studien weisen zudem darauf hin, dass Ärzte, die selber ungesund leben, ihre Patienten in dieser Hinsicht schlechter beraten. So empfehlen rauchende Mediziner ihren Patienten seltener, auf Tabakwaren zu verzichten.

Neben negativen Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Arzt und Patient spielt die Gesundheit der behandelnden Mediziner aber auch für die Allgemeinheit eine Rolle. Denn immer mehr Hausärzte leiden unter psychischen Erkrankungen, dem Burn-Out-Syndrom, erhöhter Suizidgefahr oder sind abhängig von Suchtmitteln.

Wie es um das Gesundheitsverhalten deutscher Allgemeinmediziner tatsächlich bestellt ist, hat nun eine Studie untersucht. In dieser gaben deutsche Hausärzte Auskunft zu ihrer Ernährung und ihrem Nikotin- und Alkoholkonsum und berichteten darüber, wie oft sie Sport treiben und in welchen Abständen sie sich selbst ärztlich untersuchen lassen.

Die Umfrage ergab, dass Hausärzte und Hausärztinnen nicht wesentlich gesünder leben als Berufsgruppen mit einer ähnlichen Arbeitsbelastung wie beispielsweise Rechtsanwälte. Dennoch lässt die Studie erkennen, dass Allgemeinmediziner sich zumindest besser ernähren als Juristen und genauer auf ihr Körpergewicht achten. Zudem nehmen sie häufiger Krebsfrüherkennungsuntersuchungen in Anspruch.

"Das Gesundheitsverhalten der befragten Allgemeinmediziner ist dennoch keinesfalls optimal", betont Petra Kaiser vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Marburg. "Um Patientinnen und Patienten effektiv beraten zu können, müssen Hausärztinnen und Hausärzte jedoch eine Vorbildfunktion übernehmen und sollten daher ihr eigenes Gesundheitsverhalten kritisch überdenken."

Zudem müsste aber auch die Präventionsmedizin einen höheren Stellenwert in der ärztlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung bekommen als bisher und die Beratungsgespräche in der Praxis angemessen vergütet werden. Denn nur so kann ein Anreiz für Hausärztinnen und Hausärzte geschaffen werden, auch ihre Patienten zu einem besseren Gesundheitsverhalten zu animieren.

WANC 18.11.05
Quelle: P. Kaiser et al.: Hausärztinnen und Hausärzte als Gesundheitsvorbilder? Ein Vergleich des Gesundheitsverhaltens von HausärztInnen und RechtsanwältInnen. ZFA – Zeitschrift für Allgemeinmedizin 2005; 81 (10): 419-422

Gesundheitsvor- sorge: Mangelhaft

Gesundheits- Check-up: Nur je- der Fünfte nutzt ihn

Stärkungskur für die Prävention

Medizinische Leistungen: Der Durchblick fehlt

 
Seite versenden  
Seite drucken