Warmwasser-Gymnastik ist eine Form der physiotherapeutischen Behandlung, auf die viele Rheumakranke als ständige Ergänzung ihrer Therapie angewiesen sind. (Foto: DGK)
Physiotherapie - für viele Betroffene ein ständiger Begleiter

Neben den Sport- und Bewegungsprogrammen ist die Physiotherapie ein wesentlicher Bestandteil zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen. Die therapeutischen Maßnahmen bestehen vor allem aus Krankengymnastik, Massagen, Warmwasser-Gymnastik, Wärme- und Kältetherapie, Medizinischen Bädern, Gelenkschutz- und Selbsthilfetraining sowie Elektrotherapie.

Eingesetzt wird diese eigenständige Behandlungsform etwa während eines Klinikaufenthaltes, im Rahmen der Rehabilitation oder während der ambulanten Therapie.

Viele Betroffene brauchen physiotherapeutische Behandlung als ständige Ergänzung ihrer Therapie. Ziel der Physiotherapie ist die Verbesserung der Beweglichkeit, die Linderung der Schmerzen, die Begrenzung von Entzündungsreaktionen sowie die Korrektur oder Vermeidung von Fehlstellungen, die etwa das Entstehen einer Arthrose begünstigen können.
Beweglich bleiben

Rheuma hat viele Gesichter

Ständiger Begleiter Schmerzen

Warum Bewegung so wichtig ist

Sport stärkt

Physiotherapie

Alltagstaugliche Bewegungs-Tipps

 
Seite versenden  
Seite drucken