Pestizid-Gefahr: Die meisten litten unter leichten Erkrankungen. Teilweise handelte es sich jedoch um schwerere Fälle(Foto: Drew Gardner)
Pestizide: Gesundheit der Schüler gefährdet

Schüler leiden unter Pestiziden und ähnlichen Chemikalien, die in der Schule oder in näherer Umgebung verwendet werden. Es kommt zu Hautausschlägen, Halsschmerzen, brennenden Augen, Bläschen, Kopfschmerzen und Übelkeit.

Amerikanische Wissenschafter haben nachgewiesen, dass die Anzahl der mit Pestiziden und ähnlichen Chemikalien in Zusammenhang stehenden Erkrankungen an amerikanischen Schulen zwischen 1998 und 2002 stark angestiegen ist.

Der Großteil der 2.593 Patienten litt unter leichten Erkrankungen. Teilweise handelte es sich jedoch um schwerere Fälle. Bei einigen wenigen Betroffenen kam es zu schweren Erkrankungen. Das sind die Ergebnisse der Studie des National Institute for Occupational Safety and Health
und der US Centers for Disease Control and Prevention.

Der Kontakt mit Pestiziden kann zu Hautausschlägen, Halsschmerzen, brennenden Augen, Bläschen, Kopfschmerzen und Übelkeit sowie zu potenziell ernsthafteren Langzeitfolgen führen. Die Forscher untersuchten 406 Erkrankungen genauer. Zwei Drittel der Fälle standen mit Pestiziden in Verbindung, die an Schulen eingesetzt wurden. Ein Drittel konnte auf den Pestizideinsatz in der Nähe von Schulen zurückgeführt werden.

Die Wissenschafter empfahlen Messungen zur Verbesserung des Einsatzes von Pestiziden im Schulbereich. Zur Verringerung der Pestizidverbreitung sollten Pufferzonen um die Schulgebäude errichtet werden. 


WANC 28.07.05/pte
Reinigungsmittel erhöhen Risiko für Asthma

Pestizide: Fördern Leukämie

Pestizidrückstände in Obst und Gemüse

 
Seite versenden  
Seite drucken