Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Foto: TK
Sport kann den Alterungsprozeß unseres Körpers verzögern (Foto: TK)
Mit Sport jung bleiben

Wie bleibt man jung? Auch wenn man immer älter wird? Diese Fragen beschäftigen viele Menschen – denn alt werden ist ja ok, aber alt aussehen geht gar nicht. Anti-Aging ist das Zauberwort, mit dem sich viele Mittel und Mittelchen schmücken. Doch Forscher glauben nun, den ultimativen Schutz gegen die Alterung gefunden zu haben: Sport. Warum das so ist? Sport scheint die Reparaturfähigkeit der Zellen zu stärken. Ein Abfall dieser Leistung gilt als einer der ausschlaggebenden Faktoren für das Älterwerden.

Eines ist sowieso klar: Wer sich falsch ernährt wird krank. Und wer sich zu wenig bewegt wird auch krank. Doch Sport hilft nicht nur, gegen Übergewicht sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Sport ist nach Ansicht von Wissenschaftlern der Harvard Medical School, Boston/USA auch die effektivste Anti-Aging-Methode. 

Bewiesen haben sie den Zusammenhang zwischen Sport und Altern an genetisch veränderten Mäusen. Die Veränderung betraf das Kraftwerk, das sich in jeder Zelle befindet: das Mitochondrium. Dieses erzeugt Energie für alle Lebensprozesse und besitzt eigene Gene, unabhängig vom Zellkern. Durch die Manipulation sollten die Versuchstiere schneller älter werden als ihre unveränderten Artgenossen.

Im Versuch führte dann ein Teil der Mäuse ein eher unsportliches Leben. Der andere Teil musste sich schinden: Diese Mäuse durchliefen ein Fitnessprogramm, bei dem sie dreimal in der Woche jeweils eine dreiviertel Stunde im Laufrad ackern mussten.

Das Ergebnis war erstaunlich. Die bewegungsarmen Tiere wurden schneller alt. Dagegen blieben die sportlichen Artgenossen vital, ihr Fell lichtete und ergraute nicht und sie lebten länger. In allem unterschieden sie sich nicht von den Kollegen, bei denen kein genveränderter Eingriff erfolg war.

Warum der Sport die Genmanipulation fast völlig aufhob, führen die Wissenschaftler auf die Auswirkung auf die Mitochondrien zurück.  Bewegung scheint die Kapazitäten dieser Zellkraftwerke deutlich zu steigern. Vor allem die Fähigkeit, Defekte in Zellen zu reparieren und damit Alterungseffekte zu vermeiden. Forscher sagen, dass der Verlust dieser Reparaturkraft ein Grund für das Altern unseres Körpers ist.

23.02.2011, Quelle: PNAS, Safdar et al. doi: 10.1073/pnas.1019581108

Welches ist die häufigste Sportverletzung im Sprunggelenk?

Wie lange dauert es, bis ich nach einem Achillessehnenriss das Bein wieder voll belasten kann?

Wie entsteht typischerweise ein Kreuzbandriss?

Was ist der Unterschied zwischen einer Bänderdehnung und einer Bänderzerrung?

Was ist das Deltaband?

 
Seite versenden  
Seite drucken