Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Bewegung im Alter: Seltener zum Arzt, seltener Medikamente, seltener ins Krankenhaus (Foto: image100)
Bewegung im Alter: Seltener zum Arzt, seltener Medikamente, seltener ins Krankenhaus (Foto: image100)
Ein wenig Bewegung hält uns fit - bis ins hohe Alter

Ja, ja. Wer rastet rostet. Schon klar. Aber eine Studie macht deutlich, dass daran etwas dran sein könnte. Diese hat jetzt ermittelt, dass schon ein wenig Bewegung - die Rede ist von mindestens 25 Minuten am Tag - unserer Gesundheit verdammt gut tut. Das gilt sogar oder gerade für ältere Menschen. Auch wer 70 oder 80 Jahre alt ist, kann mit körperlicher Aktivität dafür sorgen, dass er weniger Medikamente einnehmen muss oder ein geringeres Risiko für Krankenhausaufenthalte hat.

Teilgenommen haben an der Untersuchung 213 Senioren im Durchschnittsalter von 78 Jahren (Alter zwischen 71 und 85). Davon waren 48% Frauen. 57% der Frauen und 66% der Männer waren übergewichtig bzw. stark übergewichtig (ab einem BMI von 25). Außerdem litten alle Teilnehmer an verschiedenen und unterschiedlich stark ausgebraten krankheitsbedingten Einschränkungen, so war bei einigen beispielsweise die Funktion der Unterschenkel und Füße beeinträchtigt.

An die verschiedenen Krankheitsbedingungen angepasst, führten die Frauen und Männer täglich ein Bewegungsprogramm durch. Das beinhaltete z.B. Treppen steigen, spazieren gehen, schwimmen und Fahrrad fahren in unterschiedlich hoher Intensität. Beobachtet wurden die Senioren/innen über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Es zeigte sich, dass körperliche Aktivität zu einem besseren Stoffwechsel und einer besseren Blutzirkulation führten und dadurch die Risiken für im Alter häufige Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall sanken. Unterschieden wurde in drei Klassen von Bewegung: gering - das bedeutet weniger als 25 Minuten, mittel - etwa 25 Minuten und hoch - durchschnittlich 39 Minuten Bewegung am Tag. Im Vergleich zu den Vielbewegern, war das Risiko für eine Notaufnahme in ein Krankenhaus bei den mittel Aktiven 28 bis 41% und bei den wenig Aktiven um 81 bis 113% erhöht. Bei der Zahl der Arztbesuche lag die der mittel Aktiven um minus 5 bis plus 16% und bei den wenig Aktiven bei plus 8 bis plus 29%. Und bei den Verschreibungen erhöhte sich die Menge bei den mittel Aktiven um 6 bis 45%, bei den wenig Aktiven um 18 bis 53%.

Die Mediziner sagen nun, dass die Ergebnisse deutlich zeigen, dass körperliche Aktivität in jedem Alter seine Vorteile bringt. Allerdings müsste es mehr Bewegungsprogramme geben, die zugeschnitten auf die 70- bis 80-jährigen die Muskeln, das Gleichgewicht, die Koordination und die aerobe Fitness trainieren und erhalten. Schon allein dadurch ließen sich viele Erkrankungen und in der Folge Arztbesuche, Medikamentenverschreibungen und Krankenhauseinweisungen vermeiden.

Berliner Ärzteblatt 28.05.2014/ Quelle: PlosOne, University of Bristol

Gesund im Alter: Bewegung ist Pflicht

Körperliches Training verhindert Muskelschwund

Schon leichte körperliche Aktivität hilft dem Herz

Krafttraining für Senioren: Stärkt Geist und Körper

In jungen Jahren fit halten, im Alter länger gesund bleiben

 
Seite versenden  
Seite drucken