Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Anti-Aging durch Schmerzmittel?

Ibuprofen ist ein Schmerzmittel. Das Medikament wird auch häufig bei Erkältungen eingenommen, um auch das Fieber zu senken. Man bekommt es in der Apotheke ohne Rezept. US-amerikanische Wissenschaftler haben nun einige Tests mit dem Wirkstoff durchgeführt. Die Überraschung: Im Labor wirkte das Schmerzmittel lebensverlängernd.

"Das ist aufregend," zeigte sich Prof. Dr. Brian Kennedy, Chef des Buck Institutes in Kalifornien, fast euphorisch. "Die getesteten Lebensarten lebten nicht nur länger, sie blieben auch gesünder." Kennedy beschäftigt sich mit dem Buck Institut mit allen Fragen des Alterns. Ibuprofen schaffte bei Modellorganismen eine Verlängerung der Lebensdauer um durchschnittlich 15%. Eingesetzt wurden Fliegen (die Fruchtfliege Drosophila melanogaster), Würmer (der Fadenwurm Caenorhabditis Eleganz) und Hefe (die Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae), die alle drei in der Altersforschung sehr häufig dem Nachweis bestimmter lebensverlängernder Prozesse dienen.

Kennedy ist auch deshalb so begeistert, weil er damit einen neuen Ansatz für die sogenannte "Anti-Aging-Medizin" gefunden haben könnte. Allerdings: Über die Wirkungsweise von Ibuprofen auf den Alterungsprozeß sind sich die Wissenschaftler noch nicht genau im klaren. Aber es gibt Vermutungen, nämlich die, dass das Schmerzmittel die Aufnahme von Tryptophan in die Zellen hemmt. Tryptophan ist eine Aminosäure, die unser Körper nicht selbst herstellen kann und deshalb über die Ernährung aufgenommen werden muss.

Eine Reduktion von Tryptophan sorgt dafür, dass nicht so viele Nährstoffe von der Zelle verarbeitet und damit auch nicht so viele schädliche oder sogar giftige Substanzen aufgenommen werden können. Diese Erkenntnisse gehen in eine Forschungsrichtung, die vor einiger Zeit die Lebensverlängerung durch Kalorienrestriktion ausgekundschaftet hat. Demnach lebt länger, wer weniger Kalorien zu sich nimmt.

Nun wollen Kennedy und Kollegen sich die Anti-Aging-Wirkung von Ibuprofen noch genauer ansehen und die ablaufenden Prozesse verstehen lernen. In Studien aus dem Jahre 2008 gab es Hinweise, dass Ibuprofen auch das Risiko von Alzheimer oder Parkinson vermindern kann. Doch schon jetzt hängt für Kennedy der Himmel voll lauter lebensverlängernder Möglichkeiten: "Ibuprofen ist ein relativ sicheres Medikament, fast jeder hat es zuhause."

Ob sich Ibuprofen allerdings als präventive Maßnahme gegen das Altern tatsächlich eignet, das muss man erst einmal vorsichtig abwarten. Nicht ohne Grund weißt das Deutsche Ärzteblatt darauf hin, dass das Mittel "wenn auch seltener als andere nicht-steroidale Antiphlogistika, Magen-Darm-Blutungen auslösen kann. Die Nutzen-Schaden-Bilanz kann in einer solchen Situation schnell negativ ausfallen."

Berliner Ärzteblatt 23.12.2014/ Quelle: PLOS Genetics

Schmerzmittel können Schlaganfall auslösen

Schmerzmittel können Fortschreiten von Morbus Bechterew bremsen

Schmerzmittel schaden dem Herz

Schmerzmittel: Gefahren in der Schwangerschaft

Selbstbehandlung Kopfschmerz: Nicht zu häufig Medikamente schlucken

 
Seite versenden  
Seite drucken