Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Eine optimistische Lebenseinstellung verhilft sehr alten Menschen zu einer besseren Lebensqualität (Foto: Peter Fenge / pixelio.de)
Eine optimistische Lebenseinstellung verhilft sehr alten Menschen zu einer besseren Lebensqualität (Foto: Peter Fenge / pixelio.de)
Das Geheimnis eines langen Lebens: Nicht rauchen, gesunde Cholesterinspiegel, begrenzt Kaffee trinken

Auf die Suche nach den Gründen, warum manche Menschen länger leben, haben sich schon eine Reihe von Wissenschaftlern gemacht. Dazu hat nun die Universität Göteborg 855 Männer ab ihrem 50. Geburtstag bis zu ihrem Tode beobachtet und regelmäßig untersucht. Einige interessante Ergebnisse lassen das Rezept für Langlebigkeit erahnen.

Die Männer waren alle Jahrgang 1913 und wurden ab 1963 in Abständen von fünf Jahren immer wieder gecheckt. Insgesamt  erreichten 232 (27%) das Alter von 80, 111 (13%) das Alter von 90 und 7 (1,1%) ihren 100sten Geburtstag. Als häufigste Sterbegründe nach dem 80. Lebensjahr wurden kardiovaskuläre Erkrankungen (42%), Infektionskrankheiten (20%), Schlaganfall und Krebs (jeweils 8%) sowie Lungenentzündung (6%) ermittelt. Bei 23% der über 80-jährigen wurde eine Demenz diagnostiziert.

Und warum lebten manche länger als andere? Die Studienergebnisse weisen auf verschiedene Aspekte hin, die die individuellen Lebensgewohnheiten betreffen - also von jedem einzelnen auch beeinflusst werden können. Aber es gibt auch einen Grund, der unbeeinflussbar bleibt und in der Vererbung zu suchen ist: das Alter der Mutter.

Es stellte sich nämlich heraus, dass die Langlebigkeit der Mutter ein Indikator dafür war, dass die Studienpersonen älter wurden. Es gab noch andere Zusammenhänge für das Älterwerden:
• ein guter sozio-ökonomischer Standard - was an einem guten Einkommen, einer hohen Miete bzw. einem eigenen Haus gemessen wurde,
• ein "robustes" Arbeitsvermögen im Alter von 50 Jahren und die maximale Arbeitsleistung im Alter von 54 Jahren (die Leistungsfähigkeit wurde über einen Fahrradfahr-Test gemessen).

Diejenigen, die besonders alt wurden, rauchten alle nicht. Durch eine ausgewogene Ernährung sorgten sie dafür, dass ihre Cholesterinwerte in einem normalen Bereich blieben. Und sie beschränkten ihren Kaffeekonsum auf vier Tassen am Tag. Außerdem hatten sie einen eher niedrigen bzw. normalen Blutdruck, waren eher dünn und verfügten über eine gute Körperhaltung.

Und noch eines zeichnete vor allem die 100jährigen aus: Sie waren zufrieden - und zwar mit ihren Lebensumständen und dem Ort, an dem sie gerade lebten.

04.05.2015/ Quelle: Scand Cardiovasc J.

Bald entschlüsselt: Das Geheimnis, warum wir wie lange leben

Wie wird man 100 Jahre alt?

Schlüssel zum langen Leben: Kontrollierter Hunger

Methusalem-Gen: Wie man 100 Jahre alt wird

Wie man alt wird und dabei gesund bleibt

 
Seite versenden  
Seite drucken