Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Kurzer Schlaf lässt Gehirn schneller altern

Welchen Einfluss hat der Schlaf auf die Funktion des Gehirns? Einen großen, haben Wissenschaftler heraus gefunden. Und zwar scheint vor allem die Schlafdauer wichtig zu sein. Je weniger Erwachsene schlafen, desto schneller altert ihr Gehirn und um so wahrscheinlicher werden Erkrankungen wie Alzheimer.

Nachgewiesen wurde dieser Zusammenhang bei 66 Erwachsenen im Alter von 55 Jahren und darüber. Bei denen wurde nicht nur die Größe des Gehirns vermessen, sondern auch deren Leistungsfähigkeit des Gehirns getestet. Und diese Tests fanden alle zwei Jahre statt. Außerdem zeichneten diese Personen die Dauer ihres Schlafes auf.

Dabei stellte sich heraus, dass sich bei denjenigen, die weniger schliefen, die Gehirnventrikel (Gehirnkammern) vergrößerten. Für Mediziner ist das ein sicheres Anzeichen für eine Abnahme der Gehirnleistung und das sich ankündigende Auftreten von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer. Jede Stunde, die sich der Schlaf verminderte, brachte ein Ausbreiten der Gehirnkammern um jährlich 0,57%. Das war verbunden mit einer Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit um jährlich 0,67%. Gemessen wurde das an einer durchschnittlichen - und als optimal befunden - Schlafdauer von sieben Stunden in der Nacht.

Berliner Ärzteblatt 01.07.2014/ Quelle: Sleep

Schlafmangel schadet dem Gehirn

Schlafstörungen: Vorboten von Parkinson und Demenz

Schlaf dich schlau

Schlafmangel: Das Gehirn schlafft schneller ab

 
Seite versenden  
Seite drucken