Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Foto: Stock photo
Schlank sein - die meisten Pillen, die Gewichtsverlust versprechen, können das nicht einhalten (Foto Stock photo)
Schlankheitsmittel: Nur geringe Wirkung

Abnehmen, schlank sein – für viele bleibt es ein Traum. Allerdings ein teurer. Denn kaufen die Betroffenen Pillen, die ihnen die Schlankheit versprechen, werden sie fast immer enttäuscht. Zwei Studien zeigen, dass die gängigen, nicht vom Arzt zu verschreibenen Mittel zum Gewichtsverlust, kaum halten, was sie versprechen. Sie sind so gut wie wirkungslos. Im Gegenteil: Manche sollen sogar eine Gewichtszunahme bringen.

“Es gibt verschiedene Mittel, die einen Gewichtsverlust durch verschiedenste Mechanismen versprechen. Diese nennen sich beispielsweise Fettmagneten, - mobilisierer oder –löser, Hungerzügler, Stoffwechselbeschleuniger oder Kohlenhydratblockierer. Der Markt für diese Mittel ist riesig. Aber der Nutzen für die Mittel ist nicht nachgewiesen,” kritisiert Dr. Thomas Ellrott, Institut für Ernährungspsychologie an der Universität Göttingen.

Weil nur wenige der Mittel in klinische Studien getestet wurden und ständig neue Produkte auf den Markt kommen, haben sich die Göttingen Wissenschaftler auf neun oft verkaufte Mittel konzentriert: L-Carinitin, Polyglucosamin (Wirkstoff aus Krusten- und Schalentieren), Kohlpulver, Guarana-Samen-Pulver, Bohnenextrakt, Extrakt aus der Konjacwurzel (Teufelszunge), Pillen mit Ballaststoffen, Natriumalginat und Pflanzenextrakte.

Diese Mittel oder ein Scheinmedikament wurden 189 Übergewichtigen oder Adipositaspatienten gegeben. Die Testpersonen mussten dann acht Wochen lang jede Woche zu Gewichtskontrolle erscheinen.

In dieser Zeit betrug der mittlere Gewichtsverlust zwischen 1 bis 2 Kilogramm. Bei denjenigen, die die Scheinmedikation erhalten hatten, war die Gewichtsabnahme 1,2 Kilogramm. “Die meisten Studien haben sich bisher auf ein Mittel konzentriert. Bei den neun Abnahmemdikamenten haben wir kein Produkt ausfindig machen können, dass effektiver wirkte als Placebo,” erklärt Ellrott.

In einer zweiten Studie hat Dr. Igho Onakpoya von der Peninsula Medical School, Universitäten von Exeter and Plymouth, Großbritannien, alle klinischen Studien zu Abnahmemedikamenten überprüft. Das Ergebnis ist ernüchternd. „Es gibt keinen Nachweis, dass eines der Mittel eine erfolgreiche Behandlung für Gewichtsverlust darstellt,“ sagt Onakpoya.

Der Wissenschaftler beziffert den Markt für Abnahmemittel auf weltweit 13 Mrd. Dollar. In Westeuropa soll der Umsatz mit Mitteln zum Gewichtsverlust – darin sind die vom Arzt zu verschreibenen Medikamente nicht enthalten – über 1,6 Mrd. Dollar betragen.  Menschen, die ihr Geld für derartige Pillen zum Gewichtsverlust ausgäben, würden „enttäuscht, frustriert und depressiv, weil sich ihre Erwartungen langfristig nicht erfüllen“. Noch schlimmer: Manche der in der Studie überprüften Mittel hatten sogar den entgegengesetzen Effekt – Zunahme statt Abnahme.

WANC 14.07.10, Quelle: ICO 2010 – The 11th International Congress on Obesity,
Stockholm

Warum nimmt man in den Wechseljahren so leicht an Gewicht zu?

Worauf sollte man beim Fettgehalt auf Lebensmittelverpackungen achten?

Mit welchen einfachen "Tricks" sorgt man für mehr Bewegung in seinem Alltag?

Wie viel Obst und Gemüse sollte ich pro Tag essen?

In welchen Lebensmitteln sind besonders viele Ballaststoffe enthalten?

 
Seite versenden  
Seite drucken