Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 


Möhren: Bringen der Haut Sonnenschutz
Möhren – ein essbarer Sonnenschutz

Möhren schützen die Haut vor den schädlichen Einflüssen der Sonne. Sonnenhungrigen empfiehlt die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik die zusätzliche Aufnahme von täglich sechs Milligramm ß-Karotin und 15 Milligramm Zink.

Sonnenanbeter sollten nicht nur auf einen ausreichenden Schutzfaktor ihrer Sonnencreme achten, sondern auch Karotinoid-haltige Gemüse, wie Möhren, Tomaten und rote Paprika verzehren. Die Hautschutzfunktion der Karotinoide belegte jüngst eine deutsche Studie. Dabei wurden 36 Probanden in drei Gruppen eingeteilt. Zwei Gruppen erhielten täglich entweder 24 Milligramm ß-Karotin oder ein Gemisch mit jeweils acht Milligramm ß-Karotin, Lutein sowie Lycopin.

Zu Beginn der Studie, nach sechs und nach zwölf Wochen ermittelten die Wissenschaftler den Karotinoid-Spiegel im Serum und in der Haut sowie die Hautreaktionen nach einer Bestrahlung mit einem Sonnenlichtsimulator. In der ß-Karotin-Gruppe stieg die Serumkonzentration des ß-Karotins um das drei- bis vierfache an, bei der Gruppe mit der Karotinoid-Mischung zeigte sich für die verschiedenen substituierten Karotinoide jeweils eine ein- bis dreifache Steigerung der Serumkonzentration. In der Kontrollgruppe traten keinerlei Veränderungen der Serumkonzentrationen auf. Die durch die simulierte Sonnenlichteinstrahlung hervorgerufenen Hautrötungen waren in beiden Verum-Gruppen nach zwölf Wochen signifikant reduziert.

Karotinoide zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind weit verbreitete Naturfarbstoffe. Gemüse und Obst erhalten durch die Karotinoide eine charakteristische gelbe, orangerote oder rote Farbe. Von den rund 700 bekannten Karotinoiden sind vor allem ß-Karotin und Lycopin für ihre gesundheitsschützenden Wirkungen bekannt. Sie wirken antioxidativ und schützen dadurch nicht nur die Haut vor den schädlichen Folgen der UV-Strahlung, sondern auch vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Neben den Karotinoiden wirkt sich auch das Spurenelement Zink positiv gegen einen Sonnenbrand aus. Es fängt die schädlichen freien Radikale ab und wirkt prophylaktisch gegen Hautkrebs. Der innere Sonnenschutz ersetzt aber auf keinen Fall den äußeren. Sonnenschutzmittel und eine dem Hauttyp angepasste "Sonnenzeit" sind unabdingbar, damit die Haut weder akuten noch dauerhaften Schaden davon trägt.

WANC 15.08.03

T-online Gesundheit

Ärztliche Praxis

SWR

Naturkost

 
Seite versenden  
Seite drucken