Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Paar
Tattoos: Kaum noch zu entfernen, wenn sie tief in die Haut geritzt wurden
Piercings und Tattoos: Bleibende Schäden

Zungenpiercings bombardieren die Zähne, Tattoos legen sich aufs Gemüt. Doch das sind nicht die einzigen bleibenden Schäden, die Schmuck am Körper bringen können. Rostocker Mediziner weisen darauf hin, dass bestimmte Formen des Körperschmucks bleibende Schäden hinterlassen können.



Besonders betrifft das die Piercings, die nicht nur die Haut sowie Lippe oder Zunge durchbohren, sondern auch Nerven und Zähne verletzen können. Menschen mit Zungenpiercings haben zum Beispiel ihre Zunge immer in Aktion, erläutert Prof. Dr. Rosemarie Grabowski von der Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund-, und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Rostock.

Dadurch werden die Zähne geradezu mit dem Metallschmuckstück bombardiert. Die Folge sind feine Risse im Zahnschmelz, die nicht mehr repariert werden können. Auch das Zahnfleisch könne in Mitleidenschaft gezogen werden, weil es unter „mechanischen Angriffen“ leidet. Gerade bei empfindlichen Sinnesorganen wie der Zunge besteht ferner die Gefahr, dass durch das Einstechen von Löchern ganze Nervenbahnen lahm gelegt werden.

Auch an anderen Körperteilen sind Piercings nicht ungefährlich. Die Löcher bleiben lebenslang erhalten und bilden potenzielle Bakterienherde. Durch Piercings können Allergien, so genannte Modeschmuckallergien, ausgelöst werden. Deshalb sollte genau geprüft werden, welche Körperstellen für Piercings ausgewählt werden.

Was das Material angeht: Edelmetalllegierungen seien zwar grundsätzlich gewebefreundlicher, allerdings enthalten diese auch immer eine Mischung unterschiedlicher Bestandteile, die selten bekannt sind.

Tätowierungen können unangenehme Erkrankungen der Haut hervorrufen, zum Beispiel Allergien oder Entzündungen, die letztlich auch Tumore verursachen können. Zudem beeinflussen sie auch die seelische Gesundheit negativ. Dann nämlich, wenn Tattoos nicht mehr erwünscht sind und ihre Träger darunter leiden.

Inzwischen lassen sich Tätowierungen mit einem modernen Laser auslöschen. „Die Bilder können in der Regel bis zu 80 Prozent, oft aber auch vollständig entfernt werden. Meist sind mehrere Sitzungen notwendig, je nach Größe des Tattoos“, so Prof. Dr. Gerd Gross, Direktor der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie am Universitätsklinikum Rostock. Nicht entfernt werden können mehrfarbige Tattoos oder solche, die sehr tief in die Haut gebracht wurden.

Wenn das Tattoo- oder Piercing-Studio unhygienisch arbeitet, besteht ein hohes Risiko, sich mit Krankheitserregern anzustecken, die durch Blut übertragen werden: z. B. HIV, Hepatitis B und Hepatitis C. Aids, Leberzirrhose oder Leberkrebs sind nur einige der drohenden Spätfolgen einer solchen Infektion.

WANC 23.08.06/smog

Farbige Tattoos: Gefährden Gesundheit

Piercing: Stilles Leid

 
Seite versenden  
Seite drucken