Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Mann
Tattoo: Farben sind der reinste Chemiecoktail
Farbige Tattoos: Gefährden Gesundheit

Immer mehr Menschen lassen sich tätowieren. Auch mit bunten Tattoos. Allerdings sind die verwendeten Farben nicht ungefährlich.

Mehrfarbige Tätowierungen enthalten nach neuestenErkenntnissen gesundheitsgefährdende Stoffe. Forscher der Universitätsklinik Regensburg analysierten im Auftrag der EU 41 Farbproben, die bei mehrfarbigen Tattoos zum Einsatz kommen. Darinfanden sie Substanzen, wie sie zum Herstellen von Autolacken, Druckertinte oder zum Einfärben von Kunststoffen verwendet werden.

"Bis zu 300 verschiedene Farbmischungen werden zum Tätowieren verwendet, von denen selbst die meisten Profis nicht wissen, dass sie einen wahren Chemiecocktail von bis zu 60 verschiedenen Substanzenenthalten", warnt Wolfgang Bäumler von der Universitätsklinik Regensburg in „stern GesundLeben“.

Vor allem so genannte Azo-Farbstoffe – die vornehmlich in den knalligen Rot- und Gelbtönen enthalten sind - können Krebs erregen, sobald sie sich im Körper auflösen. Doch selbst die Farben mit natürlichen Mineralpigementen können die Gesundheit gefährden. Die in ihnen enthaltenen Schwermetalle wie Nickel, Kadmium und Chrom können giftig wirken und eventuell schwere Allergien auslösen.

Kein Risiko besteht anscheinend hingegen bei denblauschwarzen Standard-Tätowierungen. Hier wird in den meisten Fällen simple Tusche verwendet.

Etwa zwei Millionen Deutsche haben sich schon ihre Haut verzieren lassen. Dabei ist der Trend zu immer aufwendigerem, größerem Körperbildern unverkennbar. Beim Tätowieren werden die Farbstoffe mit feinen Nadeln in die Haut geritzt – etwa drei Millimeter tief und mit bis 3.000 Stichen pro Minute.

Neben den Farben stellt mangelnde Hygiene die größte Gefahr beim Tätowieren dar. Nicht sterile Nadeln können Entzündungen und Infektionen hervorrufen. Insbesondere warnen Ärzte vor den Gefahren, wenn keine Einwegnadeln benutzt werden. Dann können Krankheiten wie Aids oder Hepatitis übertragen werden. Und Diabetiker sollten von Tattoos Abstand nehmen, weil bei denen Wunden schlechter heilen.

WANC 29.03.06

 
Seite versenden  
Seite drucken