Wellness
Anti-Aging
Schön sein
 
 

Mittel zur Gewichtsreduktion und Potenzsteigerung: Gefährliche Inhaltsstoffe

Untersuchungen von Nahrungsergänzungsmitteln zur Steigerung der Potenz oder zur Gewichtsreduktion haben ergeben, dass manche dieser Produkte unerlaubte, nicht deklarierte arzneiliche Wirkstoffe enthielten. Obwohl die Produkte als „rein pflanzlich“ und „frei von Nebenwirkungen“ angepriesen werden, ist Vorsicht angesagt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)  warnt davor, dass Verbraucher über die wahre Zusammensetzung der Produkte und ihrer Eigenschaften, einschließlich ihrer Risiken, getäuscht werden.

Laut BfR werden die als Nahrungsergänzungsmittel bezeichneten Präparate zur Steigerung der Potenz überwiegend im Internet oder in Erotik-Shops unter verschiedenen Bezeichnungen vertrieben. Die Produkte sollen nach Angaben der Anbieter häufig ausschließlich rein pflanzliche, natürliche Inhaltsstoffe enthalten. Bei einer Reihe von Präparaten ergaben Analysen jedoch, dass sie nicht deklarierte „verschreibungspflichtige“ arzneiliche Wirkstoffe (Sildenafil, Tadalafil) bzw. nicht zugelassene Sildenafil-Analoga (Hydroxyhomosildenafil, Hydroxythiohomosildenafil, Sulfoaildenafil) in pharmakologisch wirksamen Konzentrationen enthielten. Das könne aber zu schweren unerwünschten Wirkungen (z. B. Schlaganfall, Herzinfarkt) führen.

Auch in als Nahrungsergänzungsmittel bezeichneten Präparaten zur Gewichtsreduktion wurden in der Vergangenheit wiederholt pharmakologisch wirksame Substanzen nachgewiesen, u. a. der in Deutschland in Arzneimitteln nicht mehr zugelassene Wirkstoff Sibutramin. Derartige Produkte werden ebenfalls überwiegend über das Internet vertrieben und häufig als „natürliche“ oder „100% pflanzliche“ Nahrungsergänzungsmittel beworben. Sibutramin ist eine seit Februar 2010 in Deutschland nicht mehr zugelassene pharmakologisch wirksame Substanz aus der Gruppe der Appetitzügler. Aufgrund zum Teil erheblicher Nebenwirkungen, insbesondere bei übergewichtigen Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hatte die Europäische Arzneimittelagentur im Januar 2010 empfohlen, die Zulassung von Sibutramin-haltigen Arzneimitteln zu widerrufen.

Als Nahrungsergänzungsmittel hält das BfR Produkte mit den genannten Wirkstoffen für nicht sicher. Es bestehe die Gefahr, dass Verbraucher über die wahre Zusammensetzung der Produkte, ihre Eigenschaften und ihre Risiken nicht wahrheitsgemäß informiert würden. dDer Verzehr von als Nahrungsergänzungsmittel bezeichneten Produkten zur Potenzsteigerung oder zur Gewichtsreduktion könne mit einem hohen gesundheitlichen Risiko verbunden sein. Das BfR rät daher Verbrauchern zur Vorsicht und dazu, sich beim Hersteller über die genaue Zusammensetzung zu informieren. Bei Zweifeln oder unklaren Auskünften sollte auf die Einnahme derartiger Produkte verzichtet werden.

wanc 04.04.2012/ Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
Welche Ursache haben Erektionsstörungen beim jungen Mann meistens?

Welche Medikamente können zu Erektionsstörungen führen?

Welche Untersuchungen nimmt der Arzt bei der Abklärung von Erektionsstörungen vor?

Auf welche Weise wirken selektive Phosphodiesterasehemmer gegen Erektionsstörungen?

Können Erektionsstörungen Vorboten einer Herzerkrankung sein?

 
Seite versenden  
Seite drucken