Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 


Gegen Bauchschmerzen und Verstopfung: Viel trinken und Ballaststoffe
Verstopfung auf Reisen

Viele Reisen werden von Magen- und Darmproblemen begeleitet. Klimawechsel, Schwitzen und ungewohntes Essen tragen dazu bei, dass Verstopfungen gerade in den ersten Tagen auftreten. Deshalb sollte in der Reiseapotheke ein Abführmittel nicht fehlen.

Drei von vier Deutschen über 14 Jahren fahren mindestens einmal im Jahr in Urlaub. Zwei Drittel aller Reisen gehen ins Ausland. Mehr als drei Millionen Menschen reisten 2003 sogar weit in die Ferne. Für viele ist das die Erfüllung eines Traumes. Doch für jeden dritten Auslandsreisenden haben die Ferien Folgen: Magen- und Darmprobleme, Erkältungen und Sonnenbrände stehen ganz oben auf der Liste typischer Urlaubserkrankungen. Die Reiseapotheke ist meist unzureichend bestückt.

Besonders an Verstopfung denken die wenigsten. Vor allem in den ersten Urlaubstagen müssen Reisende mit Problemen beim Stuhlgang rechnen. Der Körper braucht Zeit, um sich auf den Klimawechsel einzustellen. Auch starkes Schwitzen und ungewohntes Essen tragen zur Darmträgheit bei.

Außerdem hat die Zeitverschiebung einen großen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt. Die meisten Menschen gehen regelmäßig zu einer bestimmten Tageszeit zur Toilette. Viele erledigen das große Geschäft nach dem Frühstück. Bei Reisen in den Westen, zum Beispiel in die USA, ist es zur gewohnten Frühstückszeit aber noch tiefste Nacht. Der übliche Zeitpunkt für den Stuhlgang wird also um einige Stunden verschlafen. Völlegefühl und Verstopfung können bei empfindlichen Personen die Folge sein.

Im März 2004 befragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid 522 Frauen: Immerhin gab jede Zehnte an, auf eine ungewohnte Umgebung mit Verstopfung zu reagieren. In der Regel bessern sich die Symptome nach ein paar Tagen wieder. Allerdings sollten Betroffene nicht lange abwarten, bis von selbst eine Besserung eintritt. Verstopfung ist nicht nur belastend, sondern kann weit reichende Folgen haben. In die Reiseapotheke gehört deshalb auch ein Mittel gegen Verstopfung.

Bei Verstopfung auf Reisen sind Mittel gefragt, die zuverlässig und schnell wirken. Die US-Amerikanische Gastroenterologische Gesellschaft (AGA) empfiehlt bei verschiedenen Formen der Verstopfungen Wirkstoff Bisacodyl. Doch bevor man ein Medikament nimmt, sollten Betroffene aber auf Ballaststoffe in der Nahrung und eine ausreichende Trinkmenge achten. Meist kann man durch angepaßte Ernährung seine Darmprobleme in den Griff bekommen. Bei Zeitverschiebungen hilft auch ein Toilettentraining: Um den Darm an die „neue“ Zeit zu gewöhnen, ist ein regelmäßiger Toilettengang, am besten zur selben Zeit wie zu Hause, zu empfehlen.

WANC 09.07.04/dgk
Weitere Informationen zum Thema Verstopfung enthält das Faltblatt „Verstopfung auf Reisen“, das Interessierte ebenso wie die ausführliche Broschüre mit dem Titel „Verstopfung – Was tun?“, mit einem adressierten und mit 1,44 € frankierten DIN-A5-Rückumschlag kostenlos anfordern können bei: Deutsches Grünes Kreuz e. V., Stichwort Verstopfung, Postfach 1207. 35002 Marburg.

Verdauung natürlich in Schwung bringen

Verstopfung: ein Frauenproblem?

Kinder: Ballaststoffe gegen Verstopfung

 
Seite versenden  
Seite drucken