Fitness
Reisemedizin
Sportmedizin
 
 


Friedhelm Repnik (CDU): Eltern sollten zum Schutz ihrer Kinder Impfangebote nicht ignorieren
Italien-Reisende: Impfschutz gegen Masern prüfen!

Wer einen Italien-Urlaub plant, der sollte den Impfschutz seiner Kinder gegen Masern überprüfen.

Darauf weist Baden-Württembergs Sozialminister Friedhelm Repnik (CDU) hin. In Italien war in den vergangenen Monaten eine Masern-Epidemie ausgebrochen. Drei Menschen starben an der Infektionskrankheit. Laut Repnik gibt es derzeit zwei bis drei Masernfälle im Land, bei denen der Verdacht besteht, dass die Krankheit aus Italien eingeschleppt wurde. Mit einem Übergreifen der Epidemie auf Baden-Württemberg sei jedoch nicht zu rechnen.

"Bei den schulärztlichen Untersuchungen haben wir 2001 eine Durchimpfungsrate von etwa 90 Prozent festgestellt", so Repnik. Dadurch kann eine Epedemie verhindert werden. Der Sozialminister appelliert an die Eltern nicht geimpfter Kinder, das Angebot einer Impfung gegen die Masern wahrzunehmen.
Italienische Ärzte hatten zuvor vom schlimmsten Masern-Ausbruch der vergangenen 30 Jahre gesprochen. Das ungewöhnlich feuchte Klima hat die Ausbreitung der Krankheit gefördert, die normalerweise nur Kinder trifft. Vor allem die Gegend um Neapel sei von der Epidemie betroffen. Im Unterschied zu vielen anderen Ländern wie Deutschland werden Kinder in Italien nicht generell gegen Masern geimpft.

Quelle: WANC .06.02

Medicine-Worldwide

MedizInfo

RKI

NetDoktor

Apotheke online

 
Seite versenden  
Seite drucken