Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Foto: AOK
Wenn Eltern mit ihren Kindern gemeinsam etwas unternehmen, dann stärkt das die Psyche und senkt das Gewicht des Kindes (Foto: AOK)
Kindergesundheit: Das Vorbild der Eltern

Die Gesundheit von Kindern und ihren Eltern ist eng miteinander verwoben. Wenn Eltern ihren Kindern ein Vorbild sind, dann wirkt sich das positiv auf die psychische Verfassung sowie auf das Gewicht des Kindes aus. Dabei geht es vor allem darum, aktiv gemeinsam Zeit zu verbringen, die Mediennutzung zu beschränken und auf gemeinsam Mahlzeiten zu achten.

Deutschlands Eltern sagen, dass sie großen Wert legen auf gemeinsame Mahlzeiten, Familienrituale und gemeinsame Zeit mit ihren Kindern. Aber nur 64% frühstücken auch gemeinsam, dagegen essen 85% gemeinsam zu Abend. Zugleich sind sie in der Frage der richtigen Ernährung für ihre Kinder verunsichert, das geht aus der AOK-Familienstudie 2010 hervor.

35% der Kinder ohne tägliche Rituale sind übergewichtig. Das sind 12% mehr als in Familien mit regelmäßigen Ritualen. Eltern sagen, dass es ihnen wichtig ist, die Zeit vor Fernseher und Computer zu beschränken. Aber nur 68% schaffen das regelmäßig. Wird die Fernsehzeit nie oder nur manchmal begrenzt, dann, so zeigt die Studie, sind mehr
als 30 Prozent der Kinder übergewichtig. Das sind 8 Prozentmehr als bei Kindern mit
Medienzeitbegrenzung.

Die AOK-Studie zeigt, dass das aktive Interesse der Eltern an Kita und Schule die Kinder psychisch stark macht. Nehmen Eltern nicht an Veranstaltungen in der Schule oder Kita teil, wächst der Anteil der Kinder mit psychischen Problemen von 19 auf 32 Prozent. Wenn Eltern sich nicht mit ihren Kindern bewegen, steigt die Rate der Kinder mit psychosomatischen Beschwerden von 20 Prozent auf 31%.

Gemeinsam Zeit verbringen verringert das Risiko für Übergewicht. In Familien, die ihrem Kind nie ungeteilte Aufmerksamkeit schenken, liegt das Übergewicht bei 34 Prozent. Bei Kindern, die täglich Aufmerksamkeit erfahren, bei 22 Prozent. Dabei ist nicht die
Länge der Zeit, sondern vor allen Dingen die ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern wichtig.

Professor Klaus Hurrelmann hat in der Studie auch erstmals die Elterngesundheit untersucht: “Damit ist der Grundstein für eine Betrachtung der Gesundheit von Eltern über einen längeren Zeitraum hinweg gelegt."

80 Prozent der Eltern fühlen sich gesundheitlich fit. Das beeinflusst die Kindergesundheit positiv. Die AOK-Studie zeigt aber auch, dass sich Eltern besonders zeitlich und psychisch stark belastet fühlen. Nur 33% der befragten Eltern gönnen sich regelmäßig eine Auszeit.

Für die AOK-Familienstudie 2010 hat die "Gesellschaft für angewandte Sozialforschung" (GE-F-A-S) im Auftrag des AOK-Bundesverbandes zwischen Februar und April 2010 bundesweit mehr als 2.000 Mütter und Väter zum Alltag mit ihren vier- bis 14-jährigen Kindern befragt. Dabei zeigte sich, dass Einstellung und Vorbildfunktion der Eltern wichtiger sind als die sozioökonomischen Verhältnisse.


Übergewicht durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel sowie psychische Auffälligkeiten in Form von chronischen Stressreaktionen und Verhaltensauffälligkeiten sind nach Hurrelmanns Worten die wichtigsten Gesundheitseinschränkungen im Kindesalter. Gesundheitsrelevante Alltagsroutinen und nicht die sorgsam vorbereiteten Extras im Tagesablauf seien die Basis für eine erfolgreiche Gesundheitsbildung im Alltag.

Ein harmonisches Familienklima sowie gemeinsam in der Familie regelmäßig verbrachte Zeit würden sich besonders günstig auf eine gesundheitsfördernde Entwicklung auswirken. So sind Kinder, die ihre Mahlzeiten im Familienkreis einnehmen, eher vor Übergewicht geschützt.

Die Studie hebt heraus, was Eltern beachten sollten:
> So oft wie möglich gemeinsam frühstücken.
> Jeden Tag Familienrituale leben.
> Die Nutzungszeiten für PC und Fernsehen täglich begrenzen.
> Aktiv am Kindergarten- bzw. Schulleben teilnehmen.
> Bewegung in den gemeinsamen Alltag bringen.
> Dem Kind täglich eine Zeit ungeteilter Aufmerksamkeit schenken.
> Auf die eigene Gesundheit achten und sich kleine Auszeiten gönnen.

WANC 02.07.10, Quelle: AOK-Familienstudie 2010

Was hilft gegen Fieber bei Kindern?

Welche Nahrungsmenge sollte ein Baby zu sich nehmen?

Welche Kinderkrankheiten verursachen einen Hautausschlag

Was kann ich tun, wenn die Brustwarzen durch das Stillen wund werden?

Ist der „Fersenschmerz“ bei Kindern gefährlich?

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS