Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Foto: pte
Eltern sorgen mit Streit oder stressigen Freizeitaktivitäten dafür, dass ihre Kinder unter Kopfschmerz leiden
Familien- und Freizeitstress: Kopfschmerz bei Kindern

Wenn es Streit in der Familie gibt, reagieren Kinder oft mit Kopfschmerzen. Auch wenn die Freizeit keine freie Zeit lässt, treten bei Kindern Kopfschmerzen auf. Die Kopfschmerzen bleiben aber nur selten allein. Meist leiden die Kinder auch noch unter Bauch- und Rückenschmerzen.

Kopfschmerzen sind bei Kindern in allen Ländern weit verbreitet. Man geht davon aus, dass zwischen zehn und 30 Prozent an entsprechenden Symptomen leiden. Das kann zu einem ernsten Gesundheitsproblem werden, da Einschränkungen verschiedener Körperfunktionen denkbar sind. "Wenn ein Kind über Kopfschmerz klagt, sind meist auch andere Körperteile beeinträchtigt. Häufig treten gleichzeitig Bauch- oder Rückenschmerzen auf", berichtet Jennifer Gassmann von der Universität Göttingen, die an  der Studie "Kinder, Jugendliche und Kopfschmerz" beteiligt war. Beeinträchtigt werde jedoch vor allem der Lebensalltag der Kinder: Die Konzentration fällt schwer und Schulbesuch, Hobbys oder Hausarbeiten sind oft nicht möglich.

Besonders Familie und Freizeit sorgen dafür, dass wiederkehrende Kopfschmerzen neu entstehen. Bei Mädchen und Jungen stellten sich unterschiedliche Zusammenhänge für das Aufkommen von Kopfschmerz heraus. "Wenn in der Familie öfter als einmal pro Woche gestritten wird, kommt es bei Jungen 1,8 mal häufiger zu wiederholten Kopfschmerzen. Über zweimal höher war das Risiko, wenn die Jungen nur selten Zeit für sich selbst oder zum Spielen hatten", berichtet Gaßmann.

Bei den Mädchen zeigte sich in der Studie ein stärkerer Zusammenhang mit der Reaktion der Eltern. "Wenn Töchter von Kopfschmerz berichten, erhalten sie oft mehr Zuwendung, man lässt sie von der Schule daheim bleiben oder erspart ihnen ihren Teil der Hausarbeit wie Müll entleeren oder Abwaschen. Doch dieses elterliche Verhalten verstärkt das Risiko für wiederkehrende Kopfschmerzen um ein Viertel", so die Psychologin.

Darüber hinaus spielt das Alter für die eine Rolle. "Kopfschmerz tritt meist im Vorschulalter erstmals auf. Mit zunehmendem Alter steigt die Prävalenz, und ähnlich wie bei psychischen Störungen sind besonders Mädchen betroffen."

Als am meisten naheliegende Erklärung bezeichnet Gaßmann die Theorie des Spannungskopfschmerzes. "Alltagsstress verursacht Muskelkontraktionen besonders im Nacken- und Schulterbereich, die Schmerzen im Kopf bewirken können."

Trotz des Ausbleibens direkter Hinweise könne man Rückschlüsse für den Erziehungsbereich ziehen. "Es scheint, als ob Kinder häufig an einem übervollen Terminkalender leiden und Hobbys zur Last werden, wenn sie nur auf Wunsch der Eltern betrieben werden."

Besonders bei den sensibler reagierenden Mädchen sollten Eltern ihr Verhalten in Folge von Kopfschmerzen gut überlegen. "Manchmal scheint es sinnvoll, Kopfschmerz zu ignorieren. Da jedoch jedes Kind und jeder Fall verschieden ist, kommt es immer auf das Feingefühl der Eltern an", so die Göttinger Wissenschaftlerin.

WANC 06.08.09/ Quelle: Deutsches Ärzteblatt / pte

Wie äußern sich Spannungskopfschmerzen typischerweise?

Warum werden Kombinations-Präparate gegen Kopfschmerzen nur eingeschränkt empfohlen?

Wofür spricht ein einseitiger Kopfschmerz (nur auf einer Kopfseite)?

Wie fühlt sich der Migräne-Schmerz typischerweise an?

Migräne oder Spannungskopfschmerz? Gibt es einen Selbsttest?

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS