Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Foto: Stock photo
Von den zahlreich in Spielzeugen eingesetzten Duftstoffen geht ein Allergierisiko aus (Foto: Stock photo)
Kinderspielzeug: Mit Schadstoffen hoch belastet

Sowohl das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wie auch die Stiftung Warentest haben bereits mehrfach auf gefährliche Schadstoffe bei Kinderspielzeug hingewiesen. Dass Kinderspielzeug in Deutschland mit viel zu hohen Konzentrationen an gefährlichen Schadstoffen belastet ist, betont jetzt auch die Universität Lüneburg. Ein Wissenschaftler der Uni nennt die zugelassenen Höchstgrenzen für Schadstoffe „unverantwortlich“. Vor allem fordert er, die vollkommen überflüssigen Duftstoffe ganz zu verbieten.

„Die zulässige Mengen sowohl an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) als auch an Schwermetallen liegen weit über dem vertretbaren Maß und sind unverantwortlich“, warnt Prof. Klaus Kümmerer. Der Lüneburger Umweltwissenschaftler kritisiert damit die jüngste EU-Richtlinie zu den Sicherheitsanforderungen für Spielzeug scharf.

Betroffene Kinder, die mit stark belastetem Spielzeug in Berührung kommen, würden nach seiner Einschätzung einer Gefahr ausgesetzt, die etwa dem Konsum von 40 Zigaretten nacheinander entspreche. Den Einsatz von zusätzlichen Duftstoffen hält Kümmererer sogar für „absolut überflüssig.“

Mit der Richtlinie aus dem Jahr 2009, die jetzt in nationales Recht umgesetzt werden soll, will die EU Spielzeug sicherer machen und Kinder besser schützen. Nach Meinung des Lüneburger Wissenschaftlers kann das jedoch mit den derzeit gültigen Grenzwerten nicht gelingen. Gerade die im Spielzeug enthaltenen krebsverursachenden PAK zeigten ihre Wirkung oft erst nach Jahrzehnten. Ein Zusammenhang zu der Vergiftung im Kindesalter sei dann nicht mehr nachweisbar. Kümmerer warnte auch vor unkalkulierbaren Risiken, die von Schwermetallen ausgehen: „Es gibt Grund zu der Annahme, dass diese Stoffe bei den Kindern zu Verhaltensauffälligkeiten führen können.“

Gefährlich sind laut Kümmerer ebenfalls die zahlreich eingesetzten Duftstoffe in Spielzeugen. Von ihnen gehe ein hohes Allergierisiko aus. „Duftstoffe in Spielsachen dienen ausschließlich der Verkaufsförderung. Sie sind absolut überflüssig und sollten deshalb verboten werden“, fordert der Experte.

WANC 14.12.2010, Quelle: Leuphana Universität Lüneburg

Spielzeuge: Fast alle enthalten Schadstoffe

Weichmacher machen unfruchtbar

Kinderspielzeug: Krebszerzeugende Stoffe

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS