Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 


Die Mehrzahl der Spielsachen ist mit Schadstoffen verseucht, viele sind laut Stiftung Warentest auch nicht sicher
Spielzeuge: Fast alle enthalten Schadstoffe

Alarm im Kinderzimmer schlägt die Stiftung Warentest. Was sie beim Test von 50 Spielsachen für Kleinkinder ermittelte, lässt einem die Haare zu Berge stehen. 80 Prozent des Spielzeugs sind mit Schadstoffen vergiftet. Noch schlimmer: Manche sind so desaströs verarbeitet, dass sie Gesetze nicht einhalten und deshalb gar nicht in den Verkauf hätten kommen dürfen. Trotzdem fand die Stiftung das CE-Zeichen, das seine Selbstverpflichtung der Hersteller darstellt, sich an die EU-Richtlinien zu halten, auf allen Produkten – auch den beanstandeten. Außerdem mahnt die Stiftung viel zu hohe Grenzwerte für Schadstoffe an.

„Eine böse Überraschung“ nennt die Stiftung die Tatsache, dass ein Großteil des Spielzeugs gängige Sicherheitstests nicht bestanden hat, darunter Markenware wie Brio, Eichhorn, Fisher Price, Plan Toys, Selecta, sigikid, Steiff und Thomas & Friends.

Ob Holzeisenbahn, Puppe, Plüschtier oder Traktor: Mehr als 80 Prozent der geprüften Spielzeuge ist mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belastet. Zwei Drittel sogar stark bis sehr stark. Schlimmer noch: 5 von 50 Spielzeugen setzen die Kinder beim Spielen einer direkten Gefahr aus, weil sich bei ihnen Einzelteile lösen können, die Kinder leicht verschlucken. Das ist das Ergebnis des in der Zeitschrift test veröffentlichten Sicherheitsüberprüfung von Spielzeug für Kinder unter drei Jahren.

Die am häufigsten gefundenen Schadstoffe, mit denen das Spielzeug fast immer deutlich, stark oder sehr stark belastet war, waren PAK (Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), Phthalate, Formaldehyd, Nonylphenol, Schwermetalle oder zinnorganische Verbindungen. Ausgerechnet Holzspielzeug ist stark mit Schadstoffen belastet, keines im Test ist völlig schadstofffrei.

Die Stiftung bemängelt auch die laxe und nicht ausreichende Gesetzgebung in Bezug auf die Verwendung von Schadstoffen bei Kinderspielzeug: „Nicht alle Schadstoffe sind bisher per Gesetz geregelt. Und jetzige Regelungen beziehen sich oft weder auf Spielzeug noch auf Kleinkinder, die Grenzwerte sind also meist viel zu hoch. Deswegen haben die Tester in vielen Fällen strenger bewertet. So auch bei den polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen, kurz PAK. Da die Wirkung vieler PAK noch unbekannt ist, sollte ihr Vorkommen weitmöglichst begrenzt werden. Die Spielzeugrichtlinie geht jedoch einen anderen Weg. Ab 2013 will sie bis zu 1000 Milligramm PAK pro Kilogramm Spielzeug zulassen, für das krebserzeugende Benzo(a)pyren 100 Milligramm. Die Richtlinie muss schnell nachgebessert werden. Bisher orientiert sie sich am Chemikalienrecht, nicht am sensiblen Organismus eines Kindes. Das Bundesinstitut für Risikobewertung setzt sich auf EU-Ebene dafür ein, dass bisher bekannte krebser­zeugende PAK in Verbraucherprodukten 0,2 Milli­gramm je Kilogramm nicht übersteigen. Das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit verlangt bei Spielzeug für Kleinkinder für 16 weit verbreitete PAK denselben Grenzwert. Danach hat auch die Stiftung Warentest bewertet.“

Über die Hälfte der Produkte im Test kommt aus China. Erst 2007 wurde in China hergestelltes Spielzeug millionenfach zurückgerufen. Auf das CE-Zeichen, mit dem der Hersteller behauptet, dass er alle EU-Richtlinien für das Produkt einhält, ist laut test wenig Verlass. Es ist bei Spielzeug Pflicht und stand deshalb auf jedem der 50 geprüften Produkte.

Die Stiftung rät, vor dem Kauf von Spielzeug nach ablösbaren Kleinteilen zu schauen und es bei auffälligem Geruch lieber im Laden zu lassen. Puppen sollten für Kleinkinder am besten aus Stoff sein.

WANC 22.10.10, Quelle: Stiftung Warentest

Kinderspielzeug: Krebszerzeugende Stoffe

Hilfe, wir werden vergiftet

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS