Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Durch Limonaden werden Kinder aggressiv (Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de)
Durch Limonaden werden Kinder aggressiv (Foto: S. Hofschlaeger / pixelio.de)
Limonaden machen Kinder streitsüchtig

Limonaden sind nicht gerade förderlich für die Gesundheit. Der viele Zucker darin macht dick, erhöht die Gefahr für Diabetes, schadet Herz und Gefäßen, erhöht den Blutdruck sowie das Krebsrisiko und lässt Depressionen entstehen. Ob Cola, Fanta, Sprite oder wie die Softdrinks auch immer heißen - sie verändern auch das Verhalten von Kindern. Einer Studie zur Folge werden sich aggressiver.

Beobachtet wurden 2929 Kinder im Alter von 4 bis 5 Jahren. 17,5% der Kinder war stark übergewichtig. 56,9% tranken keine Limonaden, 24,9% ein Glas am Tag, 10% zwei Gläser täglich, 4,4% drei Gläser/Tag und 3,8% vier und mehr Gläser täglich.

Es stellte sich heraus, das der Grad der Aggression mit der Menge der getrunkenen Limonade ebenfalls steigerte. Es besteht nach Analyse der Wissenschaftler also ein deutlicher Dosis- und Wirkungszusammenhang. Die Kinder, die keine Limonaden tranken, hatten einen Aggressionswert von durchschnittlich 56. Bei einem Glas Limonade steig er auf 57,2, bei zwei auf 58,4 und bei vier und mehr auf 62. Diese Erhöhung bewerten die Wissenschaftler als "signifikant", was so viel wie eine bedeutsame Erhöhung heißt.

Die Studie zeigte noch etwas anderes. Kinder mit einem hohen Limonadenkonsum hatten außerdem Probleme, aufmerksam zu bleiben. Auch wenn die Einschätzung der Aggressivität durch die Mütter erfolgte, als subjektiv war, ist für die Wissenschaftler dennoch der Zusammenhang zwischen süßhaltigen Erfrischungsgetränken und dem Verhalten des Kindes klar. Sie raten Eltern dazu, ihren Kindern lieber Wasser zum Trinken zu geben.

Berliner Ärzteblatt 20.08.2013/ Quelle: J Pediatr 2013

Können auch Diät-Limonaden zu Depressionen führen?

Limonaden sind süßes Gift und erhöhen Risiko für Diabetes

Limonaden erhöhen das Krebsrisiko

Auch Diät-Limonade schädigt das Herz

 
Seite versenden  
Seite drucken