Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Foto: Stock photo
Stillen hält Mutter und Kind gesund (Foto: Stock photo)
Stillen: Fördert Gesundheit von Mutter und Kind

Die Nationale Stillkommission ist dabei! Seit 15 Jahren engagiert sie sich für die Förderung des Stillens in Deutschland. Auch künftig sollen Eltern und Fachleute umfassend über das Stillen als normale Ernährungsform für Säuglinge und über dessen Bedeutung für die Gesundheit von Mutter und Kind informiert werden.

Gestillte Säuglinge haben gegenüber nicht gestillten ein geringeres Risiko für die Entstehung von akuten oder chronischen Krankheiten. Deshalb stellt Stillen nach Ansicht der Nationalen Stillkommission für einen wichtigen Beitrag zur primären Prävention und Gesundheitsförderung dar. Aktuelle Studien zeigen, dass in Deutschland weniger als 50 Prozent der Säuglinge im Alter von zwei Monaten ausschließlich gestillt werden. Die Stillkommission hält daher eine langfristige Erhöhung der Stillraten für dringend erforderlich. Dazu müssen Stillhindernisse ermittelt und beseitigt werden.

Die Nationale Stillkommission hat folgende gesundheitlichen Vorteile des Stillens für Mutten und Kind ausgemacht: Die während des Stillens ausgeschütteten mütterlichen Hormone fördern die Gebärmutterrückbildung sowie die Blutstillung und vermindern den Wochenfluss. Da Stillen Energie verbraucht, wird die nach einer Schwangerschaft erwünschte Gewichtsabnahme vereinfacht. Ausschließliches Stillen mit häufigem Anlegen bietet in den ersten sechs Monaten nach der Geburt einen (allerdings nicht ganz 100%igen) Schutz vor erneuter Schwangerschaft. Und Brustkrebs wird bei Frauen, die lange gestillt haben, deutlich seltener gesehen als bei Frauen, die nie gestillt haben. Dem Wohlbefinden der Mutter ist auch zuträglich, dass Stillen praktisch, kostenlos und jederzeit und überall möglich ist.

Ausschließlich gestillte Kinder gedeihen in den ersten Lebensmonaten besser als nicht gestillte. Gestillte Kinder werden im ersten Lebensjahr weniger häufig krank. Die besonderen Inhaltsstoffe der Muttermilch bewirken eine langfristige Prägung des Immunsystems, so dass auch immunologisch vermittelte Krankheiten des Kindes- und Erwachsenenalters wie Diabetes mellitus und Zöliakie bei ehemals Gestillten weniger häufig sind. Viele große Studien haben gezeigt, dass gestillte Kinder in Abhängigkeit von der Stilldauer im späteren Alter weniger zu Übergewicht neigen als nicht oder nur kurz gestillte Kinder. Und Stillen ermöglicht entsprechend den Anlagen des Kindes eine optimale geistige Entwicklung.

Die Weltstillwoche 2009 vom 28. September bis 4. Oktober steht unter dem Motto "Stillen ist lebenswichtig! Bist Du dabei?".

WANC 28.09.09/ Quelle: BfR

Warum wird ein geplanter Kaiserschnitt vor dem errechneten Geburtstermin gemacht?

Was sind gesunde CTG-Werte?

Wie lange dauert der Wochenfluss?

Was sind häufige Anzeichen einer Fehlgeburt?

Wie unterscheiden sich Schwangerschaftsblutungen im Aussehen?

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS