Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Ein wenig Alkohol in der Schwangerschaft scheint dem Baby nicht zu schaden

Eigentlich empfehlen Ärzte und auch öffentliche Organisationen Schwangeren, während der Schwangerschaft und Stillzeit vollständig auf Alkohol zu verzichten. Diese Empfehlung beruht auf dem Prinzip: sicher ist sicher. Und sicher sei nun einmal Null-Alkohol. Eine jetzt veröffentliche Studie zeigt nun aber, dass ein sogenannter "moderater" Alkoholkonsum keine Schäden bei den Babys ausrichtet.

Für die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt es kein Wenn und Aber: Kein Alkohol in Schwangerschaft und Stillzeit. Für die BZgA ist klar - bereits eine kleine Menge Alkohol können für das ungeborene Kind mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein: "Wissenschaftlich gesichert ist, dass an manchen Tagen selbst geringe Mengen Alkohol erhebliche Folgen für das Kind haben können. An anderen Tagen sind die Auswirkungen vielleicht weniger stark. Weil weder Grenzwerte noch mögliche „Zeitfenster“ für die Alkoholwirkung beim Kind bekannt sind oder sich vorhersagen lassen, wird schwangeren Frauen empfohlen, während der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten."

Allerdings ist das so eine Sache mit der gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnis. Sicher ist vor allem eines: Übermäßiger Alkoholkonsum und Alkoholmissbrauch vor und während der Schwangerschaft sind sowohl für das werdende Kind wie die Frau gefährlich. Eine der schlimmsten Folgen für das Baby ist die sogenannte Alkoholembryopathie (fetales Alkoholsyndrom), die für das Kind schwere geistige Schäden bedeuten.

Jetzt haben Wissenschaftler 6915 Kinder im Alter von zehn Jahren in der Region Südwest England untersucht, bei denen von den Müttern Informationen zum Alkoholgenuss vor und während der Schwangerschaft vorlagen. Bei diesen Kindern wurde die Fähigkeit getestet, das Gleichgewicht zu halten. Dieser Test, der eigentlich aus drei Tests besteht, dient als Anhaltspunkt, um die neurologische Entwicklung eines Kindes zu beurteilen.

Es stellte sich heraus, dass ein moderater Alkoholgenuss - definiert als drei bis sieben Gläser Alkohol in der Woche - der geistigen Entwicklung des Kindes nicht schadete. Es zeigte sich kein großer Unterschied in den Testergebnissen von Kindern, deren Mütter nichts, wenig oder moderat getrunken hatten. Als Einheit für einen Drink bezeichnet die BZgA 14 Gramm Alkohol.

Diese Studie ist sicherlich kein Freibrief für Schwangere, während der Schwangerschaft Alkohol nicht zu verschmähen. Denn auch diese Untersuchung kann nicht mir letzter Klarheit ausschließen, dass Alkohol während der Schwangerschaft nicht doch schädlich für die Babys ist. Doch vielleicht kann sie dazu beitragen, das Thema weniger aufgeregt und absolut zu diskutieren und manchen falsche Ängste zu nehmen.

Berliner Ärzteblatt 05.07.2013/ Quelle: BMJ open
Warum wird ein geplanter Kaiserschnitt vor dem errechneten Geburtstermin gemacht?

Was sind gesunde CTG-Werte?

Wie lange dauert der Wochenfluss?

Was sind häufige Anzeichen einer Fehlgeburt?

Wie unterscheiden sich Schwangerschaftsblutungen im Aussehen?

 
Seite versenden  
Seite drucken  
 
 
 
 
 
 
 
 
powered by webEdition CMS