Schwangerschaft
Kinder
Senioren
 
 

Thrombose: Höheres Risiko nach der Schwangerschaft

Nach einer Schwangerschaft ist das Risiko für Frauen erhöht, eine Thrombose zu bekommen. Dass dieses Risiko besteht, das ist längst bekannt. Doch nun haben Kardiologen, Neurologen und Gynäkologen heraus gefunden, dass die erhöhte Gefahr, dass das Blut verklumpen kann, noch viel länger besteht, als bisher angenommen.

Auf sechs Wochen wurde bisher das gestiegene Risiko für eine Thrombose geschätzt, dass Frauen begleitet, nachdem sie ihr Baby geboren haben. Doch Ärzte am California Hospital haben die Daten von fast 1,7 Mio. Frauen ausgewertet, die in Jahren 2005 bis 2010 entbunden hatten. Bei 1015 wurden Blutgerinnsel in den darauf folgenden 1,5 Jahren festgestellt.

Es ergab sich, dass während der ersten 6 Wochen die Thrombosegefahr um das 10,8-Fache höher lag. Während der Wochen 7 bis 12 war das Risiko immer noch um das 2,2-Fache erhöht. Die nächsten Wochen 13 bis 18 zeigten eine - für Wissenschaftler als nicht bedeutend geltende - Risikosteigerung um das 1,4-Fache.

 
Berliner Ärzteblatt 17.02.2014/ Quelle: NEJM

Vorsicht: Blutverdünner und Antibiotika nicht zusammen einnehmen

Mit Schlangengift gegen Blutverklumpung

Nutzen präventiver Thrombosetherapie umstritten

Thrombose: Schutz durch gesunde Ernährung

 
Seite versenden  
Seite drucken