Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 

Nachdenkliche Frau
Gesundheitsreform: Bundesbürger sind skeptisch, ob sie nachhaltig wirken wird (Foto: TK)
Umfrage zur Gesundheitsreform: Breite Enttäuschung

Eine Umfrage des ikk Bundesverbandes zeigt, dass die meisten Bundesbürger gar nicht mit der Gesundheitsreform zufrieden sind. Dabei wird die Notwendigkeit einer Reform nicht in Abrede gestellt.

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung lehnt die derzeitige Gesundheitsreform ab. 81 Prozent der Befragten zeigten sich insbesondere darüber enttäuscht, dass die Bundesregierung ihr Versprechen nicht gehalten habe, die Beitragssätze in der Krankenversicherung nicht steigen zu lassen. Auch den Anspruch, mit der Reform die Finanzierungsfragen nachhaltig zu lösen, sehen mehr als zwei Drittel der Teilnehmer nicht eingelöst. 70 Prozent der Befragten rechnen in Zukunft mit steigenden Beitragssätzen und nur 7 Prozent gehen von sinkenden aus.

Allerdings sehen die Befragten durchaus die Notwendigkeit einer Reform. 65 Prozent glauben, dass hier Handlungsbedarf besteht. Das derzeitige Gesundheitswesen wird als zu bürokratisch empfunden. Zudem erscheint es zu teuer und in seiner Finanzierung nicht zukunftssicher.

Dies ist das Ergebnis einer nicht repräsentativen Onlineumfrage, die der IKK-Bundesverband auf seiner Homepage durchgeführt hat. An der im Herbst durchgeführten Befragung nahmen 505 Personen teil, die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) waren Frauen.

WANC 06.12.06

Gesundheit kostet immer mehr

Bundesbürger vertrau- en Gesundheitspolitik immer weniger

 
Seite versenden  
Seite drucken