Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 

Untersuchung
Vorsorge: Gesundheit erhalten, Krankheit erst gar nicht entstehen lassen (Foto: BKK)
Prävention nehmen mehr Menschen wahr

Über 3,4 Mio. Menschen nahmen 2004 an Präventionsmaßnahmen teil. Das sind doppelt so viel wie im Vorjahr. Auch die Ausgaben für Prävention haben sich von 113 auf 148 Mio. Euro erhöht.

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat im Jahr 2004 mit Präventionsleistungen etwa doppelt so viele Menschen erreicht wie im Jahr 2003. Dies geht aus dem vierten Präventionsbericht hervor, den der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen (MDS) gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Krankenkassen herausgibt.

So konnten im Jahr 2004 ca. 3,4 Millionen Menschen über Maßnahmen der Gesundheitsvorsorge erreicht werden; 2003 waren es noch ca. 1,7 Millionen Menschen. Zudem hat sich die Zahl der Personen bei Präventionsmaßnahmen im Lebensumfeld im Vergleich zum Vorjahr sogar fast vervierfacht. Vor allem in Schulen und Berufsschulen konnten die Krankenkassen im Berichtsjahr nahezu 1,9 Millionen junge Menschen mit präventiven Angeboten erreichen (2003: 0,54 Millionen).

Die Ausweitung der Präventionsaktivitäten spiegelt sich auch in der Ausgabenentwicklung der gesetzlichen Krankenkassen wider: Gaben die Kassen im Jahr 2000 43 Millionen Euro aus, so stiegen die Ausgaben für Prävention in 2004 auf über 148 Millionen (im Jahr 2003 waren es 113,5 Mio. Euro); dies entspricht einer jährlichen Steigerungsrate von 36 Prozent.

Der Dokumentationsbericht 2004 sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse können auf der Internetseite der GKV (PDF-Dateien) abgerufen werden.

WANC 09.01.06

Gesundheitsvor- sorge: Mangelhaft

Männer sind Präventionsmuffel

Ärzte: Schlechte Vorbilder für ihre Patienten?

Stärkungskur für die Prävention

Präventionsgesetz: Mehr Gesundheits- vorsorge

 
Seite versenden  
Seite drucken