Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 

Arzt
Ärzte protestieren gegen schlechten Verdienst und zu viel Bürokratie
Ärztestreik: 50% der Praxen bleiben geschlossen

Die Ärzte streiken. Nach den Klinikärzten protestieren jetzt auch die niedergelassenen Ärzte gegen schlechte Arbeitsbedingungen und zu wenig Geld. Heute soll die Hälfte aller Praxen geschlossen bleiben.

„Es muss Schluss sein mit den katastrophalen Arbeitsbedingungen in Kliniken und Praxen. Den Patienten und den Ärzten sind Endlosschichten im Krankenhaus und die stille Rationierung in der ambulanten Versorgung nicht mehr zuzumuten”, erklärte der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Dr. Andreas Köhler in schönstem Verbandsjargon. Und Vorstandskollege Ulrich Weigeldt pflichtete bei: ”Der Frust der Ärzte ist zu verstehen, ihnen fehlen Planungssicherheit und insbesondere Zeit für ihre Patienten.”

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, legten schon im vergangenen Jahr die Krankenhausärzte zeitweise die Arbeit nieder. Jetzt folgen auch die niedergelassenen Kollegen. Etwa die Hälfte aller Praxen in Deutschland sollen heute geschlossen bleiben.

Worum geht es? Die Ärzte beklagen, dass sie für ihre Leistungen immer weniger Geld bekommen und schon bis zu einem Drittel ihrer Arbeit gar nicht mehr vergütet bekommen. Außerdem bemängeln sie die überbordende Bürokoratie, die bereits mehr als 20% ihrer Arbeitskraft in Anspruch nehme. Und nicht zuletzt würden die von ihnen abgelehnten geplanten neuen Vorschriften in der Arzneimittelversorgung die Therapie von Patienten gefährden.

Gegen die schlechte Einkommenssituation führt das Bundesgesundheitsministerium an, dass im Bundesdurchschnitt und über alle Arztgruppen (allerdings ohne psychologische Psychotherapeuten) der Umsatz je Arzt im Jahr 2003 202.588 Euro betrug. Im Westen lag der Umsatz je Arzt über alle Arztgruppen bei 205.257 Euro, im Osten bei 187.693 Euro. Nach Abzug der Praxiskosten ergibt sich im Westen über alle Fachgebiete ein Überschuss je Arzt in Höhe von 84.976 Euro, im Osten in Höhe von 78.268 Euro. Hinzu kommen die Einnahmen aus der Behandlung von Privatpatienten, die im Westen je nach Fachgebiet zwischen 16 und 33 Prozent aus; im Osten erwirtschaftet ein Arzt je nach Fachgebiet zwischen 7 und 30 Prozent seines Umsatzes mit Privatpatienten (Daten aus 1999 hochgerechnet).

Im Ergebnis sind die Internisten in den alten Bundesländern mit einem durchschnittlichen Praxisüberschuss inkl. Privatliquidation in Höhe von 137.016 Euro die Arztgruppe mit der durchschnittlich besten Einkommenssituation. Aufgrund der geringeren Einnahmen aus Privatliquidation erzielen Internisten in den neuen Ländern trotz höherer Umsätze mit GKV-Versicherten einen geringeren Praxisüberschuss incl. Privatliquidation als ihre West-Kollegen; ihr (Brutto-)Einkommen beläuft sich auf 116.869 Euro. Am unteren Ende der ärztlichen Einkommensskala liegen die Hautärzte im Osten; sie erzielen inkl. Privatliquidation durchschnittlich ein Einkommen von 62.892 Euro.

Natürlich sind das alles Durchschnittswerte. Und nicht ohne Berechtigung weist die KBV darauf hin, dass mehr als die Häflte der Ärzte unter diesem Durchschnitt liegen. Das wirft die Frage auf, ob es mit der Verteilung der Einkommen in der Ärzteschaft vielleicht hapert. Im Kampf um die dicksten Brocken gehen die einzelnen Facharztgruppen nämlich nicht gerade zimperlich miteinander um, jeder nimmt so viel er bekommen kann. Die viel beschworene Solidarität bleibt da oft auf der Strecke.

Eine Ermahnung sprechen auch die Kassen aus. Die Ärzte sollten sich vergegenwärtigen, dass ihr angeblich zu niedriges Einkommen von Beitragszahlern stamme, die im Durchschnitt über ein monatliches Bruttoeinkommen von 2.210 Euro verfügten.

Und was die enorme Bürokratie betrifft, so gilt es einen Ausgleich zu finden zwischen den notwendigen Erfordernissen eine aussagekräftigen Dokumentation der ärztlichen Leistung, in der es ja um Gesundheit von Menschen geht, und den manchmal ausufernden und unverständlichen Anforderungen der Kassen und Politik. Das es in diesem Bereich Auswüchse gibt, die beschnitten werden müssen, darauf hat auch die Patientenbeauftragte der Bundsregierung, Helga Kühn-Mengel, im Morgenmagazin von ARD und ZDF hingewiesen.

Ausgetragen wird der Streit auf dem Rücken der Patienten. Die scheinen aber für die Sorgen der Mediziner ein offenes Ohr zu haben. In einer Mitte Januar durchgeführten Telefonbefragung gaben 81%, Verständnis für die bundesweiten Proteste aufzubringen.

WANC 18.01.06

Ärzte: Über die Hälfte älter als 50

Ärzte in der Krise

Die Deutschen und ihr Gesundheitswe- sen: Skepsis

Unser teures Gesundheitswesen

 
Seite versenden  
Seite drucken