Krankenversicherung
Patientenrecht
Gesundheitspolitik
Rat
 
 

Visite
Krankenhausärzte: Mehr Geld, geregelte Arbeitszeiten und verbesserte Arbeitsbedingungen (Foto: DAK/Scholz)
Ärztestreik: Erste Einigung

Die Verhandlungskommissionen von Marburger Bund und Krankenhausarbeitgeberverband Hamburg (KAH) haben sich auf einen Vorschalttarifvertrag für die Hamburger Krankenhausärzte verständigt.

Eckpunkte dieser Vereinbarung sind Regelungen zu Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft sowie deren Vergütung. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt danach 40 Stunden. Darüber hinaus hat der einzelne Krankenhausarzt verschiedene Wahlmöglichkeiten, seine Arbeitszeit individuell auszugestalten.

So können die Ärzte alternativ bis zu 48 Stunden Vollarbeit wählen oder sich für eine Kombination aus Vollarbeit und Bereitschaftsdienst entscheiden. Zukünftig sind die Arbeitszeiten elektronisch zu dokumentieren. Damit erhoffen sich die Verhandlungspartner, den bisherigen Streit über ungeplante Mehrarbeit zu beenden.

Die noch offenen Punkte, hier insbesondere die Frage einer eigenen Gehaltsordnung der Vergütung, sollen aufgrund einer ebenfalls vereinbarten Verhandlungsverpflichtung zügig gelöst werden. Bis zum 2. Juni 2006 haben die zuständigen Gremien der beiden Verbände Zeit, das Verhandlungsergebnis zu bestätigen.

"Der Abschluss stellt einen vernünftigen Kompromiss dar, um den Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes zu entsprechen und gleichzeitig die Patientenversorgung weder durch Streiks noch durch übermüdete Ärzte zu gefährden", sagte Dr. Dieter Brenneis, Verhandlungsführer des KAH.

Der Verhandlungsführer des Marburger Bundes, Lutz Hammerschlag, bewertet diesen Tarifvertrag als ein positives Signal für andere Tarifbereiche. Hammerschlag: "Dieser Tarifvertrag zeigt, dass der Marburger Bund bereit ist, die notwendigen Voraussetzungen für ein modernes Arbeitszeitmanagement in den Krankenhäusern zu schaffen".

Pikant:Die Verhandlungen mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) sind ins Stocken geraten, weil deren Verhandlungsführer Hartmut Möllring mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst ausgehandelt hat, der auch für Ärzte an Unikliniken und Landeskrankenhäusern gelten soll. Seither verweigert Möllring Gespräche mit dem Marburger Bund. Verdi vertritt aber nur 600 Ärzte, während im Marburger Bund 22.000 organisiert sind.

WANC 26.05.06

Klinikärzte: Hoch- gradig gefrustet

Ärzte in der Krise

 
Seite versenden  
Seite drucken